1. Mannschaft

VfL will sich für 2:5-Hinspiel-Niederlage revanchieren

  • Torwart Domen Bozjak, war der Matchwinner beim 1:0 in Dornach (Foto: Herbert Wirtz)

Am heutigen Samstag empfangen die Fußballer des VfL Waldkraiburg um 15 Uhr den SV DJK Kolbermoor im Jahnstadion und wollen an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen.
Für die deutliche 2:5-Niederlage im Hinspiel am Huberberg möchte sich der VfL revanchieren und weitere drei Punkte einfahren! Mit dem Sieg beim SV Dornach hat sich der VfL endgültig den Klassenerhalt in der Bezirksliga Ost gesichert.
In den verbleibenden drei Spielen geht es nur noch um die berühmte goldene Ananas. Aktuell liegt man in der Tabelle auf dem sechsten Platz mit 39 Punkten. Diesen Platz will Trainer Gerry Kukucska und seine Mannschaft unbedingt verteidigen. Dabei müssen die Industriestädter weiterhin auf den gesperrten Razvan Rivis verzichten. Der rumänische Stürmer sah beim Auswärtsspiel bei Tabellenführer VfB Forstinning die (aus Waldkraiburger Sicht unberechtigte) Rote Karte und wurde für sage und schreibe vier Spiele gesperrt. Erst zum Saisonfinale am 20. Mai gegen den SV Saaldorf darf der Stürmer (10 Saisontore) wieder mitwirken.

Wieder im Kader der Waldkraiburger ist Kapitän Benny Hadzic. In Dornach bekam er erstmals in 2017 nach langer Verletzungspause ein paar Einsatzminuten. Auch gegen den SV DJK wird er vorerst auf der Bank Platz nehmen müssen.
In Topform befindet sich derzeit Torwart Domen Bozjak. Beim 1:0-Erfolg in Dornach war der Slowene der Garant des Erfolges und hielt mit zahlreichen Paraden seinen Kasten sauber! Kurz vor Spielschluss parierte er sogar einen Elfmeter!

Für die Gäste aus Kolbermoor ist der Klassenerhalt durch einen Sieg im Nachholspiel beim Tabellenletzten SV Ostermünchen (2:1) während der Woche ebenfalls gesichert. Mit 36 Punkten liegt das Team von Trainer Nenad Grizelj nur drei Zähler hinter dem VfL Waldkraiburg auf Rang neun und könnte durch einen Sieg mit dem VfL gleichziehen.

Neuer Trainer beim VfL

  • Ab der Saison 2017/18 ist Tom Steiger Trainer der 1. Mannschaft

Tom Steiger löst ab der Saison 2017/18 Gerry Kukucska ab

Mit einem neuen Konzept will der VfL Waldkraiburg in die neue Saison der Bezirksliga Ost starten. Durch die hervorragende Jugendarbeit der letzten Jahre kommen immer mehr sehr gut ausgebildete Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen in den Erwachsenenbereich. Diesen Spielern will man, zusammen mit bewährten, erfahrenen Spielern aus der aktuellen Mannschaft und jungen talentierten Neuzugängen aus der Region eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen.
Dieses Konzept erzeugte bei Trainer Gerry Kukucska, der seit der Saison 2015/16 die sportliche Verantwortung beim Bezirksligisten trug, etwas Skepsis, woraufhin der 39-jährige Rumäne früh seinen Posten zur Verfügung stellte. Bereits Ende März wurde die Mannschaft darüber informiert, dass es auf dieser Position einen Wechsel geben wird. In diesen Tagen wurde nun ein Nachfolger für den scheidenden Coach gefunden. Mit Thomas Steiger kehrt ein alter Bekannter in die Bezirksliga Ost zurück. Als Spielertrainer des SV Erlbach und FC Perach sammelte der ehemalige Spieler des SV Wacker Burghausen erste Erfahrungen als Übungsleiter. In der Saison 2008/09 war er als Trainer beim SV Bad Füssing in der Bezirksliga Niederbayern aktiv. Seitdem gab es mehrere Stationen in der Kreisliga und Kreisklasse (TSV Rotthalmünster, ASV Stubenberg, SV Kay und SV Taubenbach) für den heute 44-Jährigen. Der lizensierte Trainer ist in dieser Saison noch für den TuS Walburgskirchen (Kreisklasse Eggenfelden) tätig und freut sich schon sehr auf die neue und anspruchsvolle Aufgabe beim VfL Waldkraiburg.
Die Verantwortlichen beim VfL bedankten sich ausdrücklich beim scheidenden Coach Kukucska für zwei erfolgreiche Jahre. 2015 ist Kukucska in einer schwierigen Situation eingesprungen und übernahm die Verantwortung für die erste Mannschaft. Aktuell arbeitet der sportliche Leiter Andreas Marksteiner und seine Vorstandskollegen noch an der Zusammensetzung des Kaders für die Saison 2017/18. Zusammen mit Tom Steiger soll eine neue Ära bei den Industriestädtern eingeläutet werden. Zum Einsatz sollen überwiegend Spieler aus Waldkraiburg und der Region kommen.

SV Dornach - VfL Waldkraiburg 0:1 (0:1)

Domen Bozjak war der Garant des Erfolges!

  • Domen Bozjak hielt in der Schlussphase des Spiels sogar einen Elfmeter!

Am 27. Spieltag der Bezirksliga Ost bezwangen die Fußballer des VfL Waldkraiburg den SV Dornach mit 1:0 (1:0). Das goldene Tor erzielte Lucian Balc bereits in der 28. Minute. Matchwinner war aber wieder einmal Torwart Domen Bozjak der in der Schlussphase sogar einen Elfmeter parierte!
Die abstiegsbedrohten Dornacher begannen vor heimischen Publikum forsch und hatten vor allem in den ersten 20 Minuten 3-4 große Chancen in Führung zu gehen. Vor allem Dragoljub Dekanovic und Dominik Gossner fanden in Bozjak Ihren Meister. Wie aus dem Nichts fiel nach einer knappen halben Stunde das 1:0 für die Gäste aus der Industriestadt. Lucian Balc nahm sich ein Herz und zog aus 30 Metern ab. Unhaltbar für Torwart Jakob Krütten schlug der Ball im rechten Winkel ein! Nur 3 Minuten nach dem Gegentreffer hatte wieder Dekanovic die Chance zum Ausgleich, doch zunächst rettete der Pfosten für den VfL, dann wieder Bozjak mit seiner nächsten Glanzparade (31.).
Im zweiten Durchgang kann der VfL die Partie ausgeglichener gestalten. Der SV Dornach dringt nur noch gelegentlich gefährlich bis in den Waldkraiburger Strafraum vor. Patrick Keri hatte in der 72. Minute die Vorentscheidung auf dem Fuss, doch sein Schuss landet auf dem Lattenkreuz. In der 82. Minute zeigte Schiedsrichter Benny Woock (Sankt Wolfgang) zum Schrecken der Gäste auf den Elfmeterpunkt. Nach einem Getümmel vor dem VfL-Tor fiel ein Dornacher Spieler zu Boden. Aus Sicht der Waldkraiburger eine klare Fehlentscheidung des ansonsten sehr gut leitenden Unparteiischen. Doch auch diese Chance nutzten die Hausherren nicht zum Ausgleich. Domen Bozjak ist auch dieses Mal zur Stelle und wehrt den Strafstoß von Rene Reiter ab.
Für den SV Dornach bedeutet diese Niederlage einen Rückschritt in Sachen Klassenerhalt. Zuletzt hatte das Team von Trainer-Legende Anton Plattner zweimal in Folge gewonnen und war auf den Relegationsplatz vorgerückt. Der VfL Waldkraiburg hat nun bereits 39 Punkte auf dem Konto und kann mit den Planungen für die neue Bezirksligasaison beginnen! Obwohl einige Teams noch 2 Nachholspiele zu absolvieren haben und in dieser Saison 2 Vereine in die Relegation müssen, sollte der Vorsprung ausreichend sein!

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda, Stuiber, Keri, Balc, Cuedan, Kamhuber, Weichhart, Peii (ab 90. Hadzic), Jusic (ab 73. Altmer), Karatepe.

SV Dornach: Krütten – Leidecker, Ishii, Merdzanic (ab 72. Simunovic), Reiter, de Freitas Sahdo, Pavlovic, Hamid, Dekanovic, Gossner, Partenfelder (ab 80. Roznjakovic).

Schiedsrichter: Benny Woock (Sankt Wolfgang)

Tor: 0:1 Balc (28.)

Besondere Vorkommnisse: SV Dornach verschießt Foulelfmeter (83.)

VfL zu Gast in Dornach

  • Flavius Cuedan bereitete alle 4 Tore gegen die SpFrd Aying vor!

Am kommenden Samstag treten die Fußballer des VfL Waldkraiburg um 14.30 Uhr im Rahmen des 27. Spieltages der Bezirksliga Ost beim SV Dornach an. Nach der beeindruckenden Leistung im letzten Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Aying (4:0) wollen die Industriestädter den positiven Trend mit einem weiteren Punktgewinn fortsetzen.
Das dies kein Spaziergang wird zeigen die Ergebnisse der abstiegsbedrohten Dornacher in den letzten Wochen. Seit 7 Spieltagen hat Trainer Anton Plattner die sportliche Verantwortung bei den Dornachern übernommen. Mit einem Unentschieden gegen den SV Saaldorf (0:0) und 2 Siegen gegen den TSV Ottobrunn (4:1) und beim TSV Ampfing (1:0) hat man sich in den vergangenen 3 Partien von einem Abstiegsplatz auf einen Relegationsplatz verbessert. Bis zum rettenden 11. Platz besteht zwar noch immer ein Abstand von 7 Punkten, doch den direkten Abstieg möchte man unbedingt vermeiden. Auch gegen den VfL hat sich der SVD einiges vorgenommen und will sich für die Hinrundenschlappe von 1:5 revanchieren.
Beim VfL war nach dem souveränen Sieg gegen Aying die Stimmung bestens. Nicht nur die 3 Punkte taten dem Team von Trainer Gerry Kukucska gut, auch der lupenreine Hattrick von Mittelstürmer Codrin Peii hat für große Erleichterung gesorgt. Der Rumäne hatte seine letzten Treffer Mitte Oktober beim 5:0-Sieg gegen den TSV Ebersberg erzielt und seitdem eine lange Durststrecke hinter sich! Großen Anteil am Erfolg hatte auch Mittelfeldregisseur Flavius Cuedan, der alle 4 Tore gegen Aying vorbereitete. Sowohl Cuedan als auch Peii schafften es in die „Elf der Woche“ der Fußballplattform FuPa im Internet.
Um den Klassenerhalt endgültig zu sichern benötigt der VfL noch einen Sieg aus den letzten 4 Spielen. Mit 36 Punkte belegt man in der Tabelle zwar den 8. Platz, doch auf den ersten Relegationsplatz hat man nur 7 Punkte Vorsprung. Diesen Platz belegt derzeit der TSV Ottobrunn, der aber noch ein Nachholspiel zu absolvieren hat. Trotz des Fehlens von Razvan Rivis (Rotsperre) und Kapitän Benny Hadzic (Aufbautraining nach Verletzung) ist Kukucska zuversichtlich dass man etwas zählbares aus Dornach mit nach Hause bringt!

VfL Waldkraiburg - SpFrd. Aying 4:0 (0:0)

Codrin Peii und Flavius Cuedan führen VfL zum Sieg

  • Codrin Peii (3) und Lucian Balc sorgten für alle vier VfL-Treffer

Ein immens wichtiger Sieg gelang dem VfL Waldkraiburg am Samstag im heimischen Jahnstadion. Vor 100 Zuschauern zeigte die Mannschaft von Trainer Gerry Kukucska am 26. Spieltag der Bezirksliga Ost eine bärenstarke Leistung und schickte die abstiegsbedrohten Sportfreunde aus Aying mit 4:0 (0:0) nach Hause.
Von Beginn an nahmen die Hausherren das Heft in die Hand. In der ersten Spielhälfte gab es Chancen im 5-Minutentakt. Schon in der 6. Spielminute hatte Codrin Peii Pech als sein Kopfball nur den Pfosten traf. In den letzten Wochen tat sich der VfL gerade gegen Gegner, die am Tabellenende um den Klassenerhalt kämpfen, besonders schwer. Am Samstag ließ man jedoch keinen Zweifel aufkommen, das man am Ende als Sieger den Platz verlassen wird. Bis zur Pause konnten die Gäste jedoch mit viel Glück das 0:0 halten. Markus Swoboda (20.) und Oliver Weichhart (33.) scheiterten mit Ihren Schüssen aus der zweiten Reihe nur knapp. Peii hatte in der 36. Minute nach wunderschöner Vorarbeit von Lucian Balc per Kopf die Riesenchance zum 1:0, doch aus 5 Metern geht der Ball um Zentimeter am langen Eck vorbei! Für die SpFrd. Aying gab es in der ersten Halbzeit nicht eine einzige zwingende Torchance.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Gäste ein wenig besser ins Spiel, ohne jedoch Angst und Schrecken in der Waldkraiburger Hintermannschaft zu verbreiten! Nach einer Stunde fiel endlich der hochverdiente Führungstreffer. Einen weiten Abschlag von Torwart Domen Bozjak leitet Flavius Cuedan perfekt weiter an Peii, der im Strafraum den Torwart umspielte und zum 1:0 ins leere Tor einschob. Mit diesem Treffer ging eine lange Durststrecke für den Rumäner zu Ende. Im Jahr 2017 hatte der schlaksige Mittelstürmer in den bisher absolvierten 6 Spielen noch kein einziges Mal getroffen. Jetzt ging es Schlag auf Schlag denn Cuedan und Peii hatten plötzlich Gefallen an dem Spiel gewonnen und drehten richtig auf. In der 67. Minute flankte Cuedan von der rechten Seite am Peii, der im Strafraum aus 12 Metern per Flachschuss zum 2:0 traf. Seinen lupenreinen Hattrick machte Peii wieder nur 7 Minuten später perfekt. Zentimetergenau fand das Zuspiel von Cuedan den rumänischen Stürmer am Fünfmeterraum, der nur noch den Fuss hinzuhalten brauchte um mit seinem 11. Saisontreffer das 3:0 zu markieren. Unter großen, anerkennenden Applaus des VfL-Anhangs machte er in der 83. Minute Platz für Bircan Altmer. Den Schlusspunkt setzte kurz darauf Lucian Balc in der 85. Minute. Der in der 2. Halbzeit überragende Cuedan bereitete auch diesen Treffer mit einem Zuckerpass vor. Balc behauptete sich im Strafraum gegen den Ayinger Thomas Bachmair und spitzelte das Leder am herauseilenden Torwart Sebastian Bauer vorbei zum 4:0-Endstand. Am Ende durften sich die in allen Belangen überforderten Sportfreunde aus Aying glücklich schätzen, dass die Niederlage nicht noch deutlicher ausfiel.
Für den VfL Waldkraiburg war der Sieg ein wichtiger Schritt in Richtung endgültigen Klassenerhalt. Das Saisonziel, ein einstelliger Tabellenplatz, hat man weiter fest im Blick. Für die SpFrd. Aying, die nun 4 Spiele in Folge nicht mehr gewonnen haben, war es ein erneuter Rückschlag im Abstiegskampf. Mit nur 21 Punkten beträgt der Rückstand auf die Relegationsplätze nun schon 3 Punkte.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda, Stuiber, Keri (ab 54. Jusic), Stadlmayr, Balc, Cuedan, Kamhuber, Weichhart, Peii (ab 83. Altmer), Karatepe.

SpFrd. Aying: Bauer – Huber, Demmel, Hartl (ab 56. Bachmair), Steinegger, Wohlschläger, Drotleff, Veicht (ab 70. Essendorfer), Kloo (ab 64. Balastrier), Budimic, Mayr.

Schiedsrichter: Stefan Gomm (Langenpreising)

Tore: 1:0 Peii (60.), 2:0 Peii (67.), 3:0 Peii (74.), 4:0 Balc (85.)

VfL braucht einen Heimsieg

  • Auf Razvan Rivis muss der VfL wegen einer Rotsperre verzichten!

Nach der Niederlage bei Tabellenführer VfB Forstinning richtet sich der Blick bei den Fußballern des VfL Waldkraiburg wieder in Richtung Relegationsplätze. Am heutigen Samstag ist mit den Sportfreunden aus Aying ein Gegner zu Gast, der aktuell einen der beiden Relegationsplätze einnimmt. Mit einem Sieg könnten die Industriestädter einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.
Noch 5 Spieltage stehen in der Bezirksliga Ost auf dem Programm. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung der Waldkraiburger derzeit auf die Gefahrenzone, wobei der TSV Ottobrunn allerdings noch ein Spiel mehr zu absolvieren hat. Theoretisch könnte die „Komfortzone“ also auf 4 Punkte zusammenschmelzen. Auf Stürmer Razvan Rivis muss Trainer Gerry Kukucska aufgrund der roten Karte in Forstinning am Samstag verzichten. Die Verantwortlichen rechnen mit einer Sperre von 2 Spielen, so dass der Rumäne beim Saisonendspurt wieder mitwirken darf! Gegen Aying kehrt Flavius Cuedan in den Kader zurück. Der Mittelfeldregisseur musste 4 Wochen verletzungsbedingt pausieren. Zunächst setzte ihn eine Operation am großen Zeh schachmatt, danach zog er sich im Training eine Bänderverletzung zu! Aus beruflichen Gründen fehlte in Forstinning auch Lucian Balc, der nun auch wieder gegen die Sportfreunde in der Startelf zu erwarten ist.
Die Gäste stehen mit dem Rücken zur Wand. Die letzten 3 Spiele wurden allesamt verloren, wenn auch nur knapp. Vom 24.3.17 datiert der letzte Sieg der Mannschaft von Trainer Björn Burhenne. Damals gelang überraschend ein Auswärtserfolg beim TSV Ebersberg mit 1:0. Mit 21 Punkten stehen die Ayinger derzeit auf dem 13. Tabellenplatz, punktgleich mit dem SV Dornach und nur einem Punkt vor dem TSV Waging. Ein Spaziergang ist daher für den VfL nicht zu erwarten. Schon im Hinspiel tat man sich beim 2:1-Erfolg sehr schwer und auch der TSV Ampfing konnte vor einer Woche erst durch einen Treffer in der Nachspielzeit den 3:2-Sieg in Aying eintüten!

VfL Waldkraiburg - SV Ostermünchen 0:1 (0:1)

Überraschende Niederlage für VfL

  • Franz Kamhuber, hier im Zweikampf mit einem Spieler des SVO, flog später mit Gelb-Rot vom Platz!

Nach den zuletzt so starken Auftritten gegen den TSV Moosach und dem Kirchheimer SC zeigten die Fußballer des VfL Waldkraiburg am Samstag gegen den SV Ostermünchen eine enttäuschende Leistung. Vor knapp 100 Zuschauern unterlag man im heimischen Jahnstadion dem Tabellenletzten mit 0:1 (0:1).

Trainer Gerry Kukucska hatte wieder einmal mit großen Personalsorgen zu kämpfen. Zwar kehrte Linksverteidiger Mert Lata nach langer Verletzungspause wieder in die Startelf zurück, doch Markus Swoboda musste dafür krankheitsbedingt passen. Birol Karatepe fehlte am Samstag aus privaten Gründen, ebenso wie Mittelfeldregisseur Flavius Cuedan, der sich im Training eine erneute Verletzung (Verdacht auf Bänderriss) zuzog! Da die zweite Mannschaft zeitgleich auswärts antrat, war der Kader besonders dünn besetzt.
Vor allem in der ersten Halbzeit fanden die Hausherren überhaupt nicht ins Spiel. Bei den Gästen merkte man von der ersten Spielminute an, dass die Punkte im Kampf um den Klassenerhalt immens wichtig waren. Die Mannen von Trainer Manfred Thaler waren aggressiv in den Zweikämpfen und erarbeiteten sich im ersten Durchgang eine klare Feldüberlegenheit. Bereits in der 22. Minute erzielte Christian Dirscherl das goldene Tor für den SVO. Maximilian Haas setzte sich auf der linken Außenbahn bis zur Grundlinie durch und spielte den Ball scharf nach innen. Dirscherl stand am Fünfmeterraum goldrichtig und drückte das Spielgerät über die Linie. Für den VfL war in der ersten Halbzeit keine einzige klare Torchance zu verzeichnen. Die Waldkraiburger durften froh sein, dass es zur Halbzeit nur 0:1 stand. Kurz vor dem Seitenwechsel verletzte sich Schiedsrichter Philipp Steinbach und musste zur Pause in der Kabine bleiben. Sein Assistent Thomas Sievers übernahm das Kommando in der zweiten Hälfte.
Die Industriestädter kehrten deutlich motivierter auf den Platz zurück. Vor allem Razvan Rivis drehte auf der rechten Seite mächtig auf. Zunächst fand seine Hereingabe keinen Abnehmer (55.) und nur drei Minuten später bekam er den Ball von Codrin Peii mustergültig im Strafraum aufgelegt, doch SVO-Keeper Johannes Schenk parierte den Schuss. In der 63. Minute zog Rivis aus 25 Metern ab, doch auch diesesmal fand er in Schenk seinen Meister. Der SV Ostermünchen kam nun nur noch gelegentlich zu Kontern, blieb aber immer gefährlich. In der 71. Minute musste VfL-Torwart Domen Bozjak sein ganzes Können bei einem Kopfball von Andreas Niedermeier unter Beweis stellen, sonst wäre die Partie früh entschieden gewesen! In der 75. Minute sah Franz Kamhuber auf Seiten des VfL nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte. Wie schon in Kirchheim spielten die Waldkraiburger auch in Unterzahl gefällig weiter und hatten immer wieder Torchancen. Der eingewechselte Spielertrainer Kukucska hatte per Kopfball aus kurzer Distanz nach Flanke Rivis die große Chance zum Ausgleich, doch wieder war Schenk zur Stelle (76.). Als in der 87. Minute der Schuss aus 15 Metern von Lucian Balc von einem Abwehrspieler zur Ecke abgefälscht wurde, stand die Niederlage fest. Fast hätte Niedermeier noch das 2:0 in der Schlussminute erzielt, doch Bozjak wehrte mit einer Glanzparade ab.
Für den SVO war dieser Sieg überlebenswichtig. Mit 17 Punkten hat man wieder Anschluss in der Tabelle gefunden und die Relegationsplätze sind bei noch 7 ausstehenden Partien in Reichweite gerückt. Der VfL ist auf den neunten Platz zurückgefallen. Mit 33 Punkten ist man noch keinesfalls gesichert, da in dieser Saison 2 Mannschaften in die Relegation müssen. In einer vorgezogenen Partie des 25. Spieltags müssen die Waldkraiburger bereits am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr beim neuen Tabellenführer VfB Forstinning antreten.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Lata, Stuiber, Keri (ab 66. Kukucska), Stadlmayr, Balc, Kamhuber, Weichhart, Peii, Rivis, Jusic.

SV Ostermünchen: Schenk – B. Schiedermeier, A. Schiedermeier, Schinzel, Haas, Dirscherl, Jäger, Paccagnel, Ahammer, Krichbaumer, Tuna.

Schiedsrichter: Philipp Steinbach (Mintraching)/ Thomas Sievers

Tor: 0:1 Dirscherl (22.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte für Kamhuber (76.)

VfL empfängt den Tabellenletzten

  • Trotz guter Leistungen ist Codrin Peii im Jahr 2017 noch ohne Torerfolg.

Am Samstag empfangen die Fußballer des VfL Waldkraiburg um 15 Uhr im Jahnstadion den SV Ostermünchen.
Gegen den Tabellenletzten der Bezirksliga Ost will die Mannschaft von Trainer Gerry Kukucska den positiven Trend der letzten Spiele fortsetzen. Mit einem Sieg könnte man in der Tabelle auf Rang 6 vorrücken. Dem Sieg im letzten Heimspiel gegen Tabellenführer TSV Moosach ließ der VfL im Auswärtsspiel gegen den Landesligaabsteiger Kirchheimer SC eine starke Leistung folgen. Trotz Unterzahl und einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand bewiesen die Industriestädter eine tolle Moral und machten im Schlussspurt noch zwei Treffer. Hauptverantwortlich war wieder einmal der Youngster im VfL-Sturm Sebastian Jusic.

In den vier Spielen der Frühjahresrunde erzielte er sechs der acht VfL-Treffer. Die beiden Torgaranten der Hinrunde, Razvan Rivis (10 Saisontore) und Codrin Peii (8) warten noch auf ihr erstes Erfolgserlebnis in 2017. Doch auch wenn sich die beiden Rumänen schon länger nicht mehr in die Torschützenliste eintragen durften, so sind sie für das Offensivspiel der Waldkraiburger immens wichtig. Rivis zeichnet sich in jeder Partie auf der Außenbahn, egal ob rechts oder links, mit mustergültigen Flanken aus und ist mit seinen Freistößen stets brandgefährlich. Codrin Peii gewinnt fast jedes Kopfballduell und erarbeitet sich unermüdlich gute Torchancen. Auch wenn ihm das Pech beim Torabschluss momentan an den Schuhen klebt, so hat er für seine Nebenleute immer ein gutes Auge.

Mittelfeldspieler Flavius Cuedan, der schon in Kirchheim wegen einer Operation am großen Zeh pausieren musste, wird wohl auch gegen den SV Ostermünchen noch nicht mitwirken können. Für ihn dürfte wieder Lucian Balc ins Zentrum rücken!

Der SVO ist denkbar schlecht ins neue Jahr gestartet. Vier Spiele, vier Niederlagen stehen für die Mannschaft von Trainer Manfred Thaler zu Buche. Dadurch liegt man mit nur 14 Punkten aus 22 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz. Bis zum Relegationsplatz beträgt der Rückstand bereits sieben Punkte bei nur noch acht ausstehenden Spielen.

Der VfL Waldkraiburg darf sich zwar berechtigte Hoffnungen auf den nächsten Heimsieg machen, doch ein Spaziergang wird es sicher nicht werden. Dies musste auch der TSV Ampfing vor einer Woche in Ostermünchen feststellen, als man mit Glück ein schmeichelhaftes 1:0 erkämpfte! Auch das Hinspiel im September gewann der VfL Waldkraiburg nur äußerst knapp mit 2:1. feu


Kirchheimer SC - VfL Waldkraiburg 2:2 (0:0)

VfL zeigt tolle Moral

  • Manuel Stadlmayr war nach seiner gelb-roten Karte und dem verschuldeten Elfmeter enttäuscht!

Nur 50 Zuschauer fanden am Sonntag bei herrlichem Fußballwetter den Weg in die Sportanlage des Kirchheimer SC. Die hochklassige und spannende Bezirksligapartie endete nach dramatischer Schlussphase leistungsgerecht mit 2:2 (0:0).
In der ersten Halbzeit entwickelte sich schnell ein munteres und abwechslungsreiches Spiel. Bereits nach 2 Minuten hatten die Kirchheimer die Führung auf dem Fuss, doch Alex Fürthmaier scheiterte an Torwart Bozjak aus kurzer Distanz. Auch der VfL spielte beim Tabellendritten munter mit und hatte nach 7 Minuten die erste Einschussmöglichkeit. Bei einem Freistoß von Razvan Rivis segelte SC-Keeper Markus Magdolen am Ball vorbei und hatte Glück, dass sie VfL-Stürmer Codrin Peii und Sebastian Jusic nicht mit diesem Patzer rechneten. Die Hausherren waren zwar die spielbestimmende Mannschaft, doch die besseren Torchancen hatten die Gäste. Rivis (15. + 43.) und Peii (30.) hätten den VfL in Fhrung bringen müssen. Glück hatten die Waldkraiburger als Sebastian Zielke kurz vor dem Pausenpfiff allein vor Torwart Bozjak zu überhastet abschloss und den Ball aus 10 Metern freistehend über das Tor bugsierte! Beim Stande von 0:0 wurden die Seiten gewechselt.
Der zweite Durchgang hatte zunächst nicht die Klasse der ersten Halbzeit. In der 52. Minute hatte Kirchheim die erste Torchance in Form eines Kopfballs von Denis Zabolotny, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Nach 65 Minuten griff der ansonsten sehr gut leitende Schiedsrichter Hendrik Kellinghaus entscheidend in die Partie ein. Bei einem Abwehrversuch im eigenen Strafraum von Verteidiger Manuel Stadlmayr schießt ein SC-Stürmer den Ball aus kurzer Distanz an die Hand von Stadlmayr. Der Schiedsrichter zeigte nicht nur auf den Elfmeterpunkt sondern auch dem bereits verwarnten Waldkraiburger die gelb-rote Karte. Der soeben eingewechselte Fabian Loens ließ sich die chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum umjubelten 1:0. In der 76. Minute löste VfL-Trainer Gerry Kukucska die Viererkette auf, nahm Rechtsverteidiger Markus Swoboda vom Feld und brachte Oliver Weichhart. Unmittelbar nach der Auswechslung war die Hintermannschaft noch unsortiert und Kirchheim nutzte die Chance zum 2:0. Niklas Karlin wurde auf der linken Außenbahn steil angespielt und drang ungehindert in den Strafraum ein. Vor dem herauseilenden Bozjak behielt Karlim die Nerven und schon zur vermeidlichen Vorentscheidung ein (77.). Nur die allergrößten Optimisten hätten zu dieser Zeit noch auf den vfL gesetzt, doch die Industriestädter gaben noch einmal Vollgas. Im Gefühl des scheinbar sicheren Sieges wurde die Hintermannschaft des SC unaufmerksam und verlor Sebastian Jusic, nach einem langen Ball von Birol Karatepe aus der eigenen Hälfte, aus den Augen. Eiskalt verwandelte der 21-jährige zum 1:2 aus 10 Metern (84.). Nur 2 Minuten später gab es einen Freist0ß aus vielversprechender Position für den VfL. Der Schuss von Razvan Rivis wurde von der Mauer noch leicht abgefälscht und sprang von der Unterkante der Latte wieder zurück ins Spielfeld. Auch von diesem Pech ließ man sich bei den Gästen nicht beirren. Kukucska trieb seine Mannschaft immer wieder nach vorne. In der 89. Minute wurde das Anrennen schließlich doch noch belohnt. Patrick Keri flankte mustergültig von der rechten Seite in den Strafraum. Jusic lenkte aus 5 Metern den Ball über die Linie zum mittlerweile hochverdienten Ausgleich! Jusic, der in den 4 Spielen der Frühjahresrunde bereits 6 Treffer erzielen konnte, wurde nach dem Abpfiff als Matchwinner gefeiert.
Der Kirchheimer SC bleibt in der Tabelle zwar auf dem dritten Platz, doch der Rückstand auf das Führungsduo Forstinning und Moosach beträgt bereits 9 Punkte bei nur noch 7 auszutragenden Spielen. Der VfL Waldkraiburg behauptet den 8. Platz und bleibt 7 Punkte hinter Kirchheim.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda (ab 76. Weichhart), Stuiber, Keri, Stadlmayr, Balc, Kamhuber, Peii, Rivis, Jusic, Karatepe.

Kirchheimer SC: Magdolen – Maiberger, Karlin, Iliev, Baitz, Zielke (ab 89. Sirch), Rädler, Geier (ab 75. Jacobi), Toy, Zabolotny, Fürthmaier (ab 63. Loens).

Schiedsrichter: Henrik Kellinghaus (Aying)

Tore: 1:0 Loens (65., Handelfmeter), 2:0 Karlin (77.), 2:1 Jusic (84.), 2:2 Jusic (89.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte für Stadlmayr (64.)

VfL fährt mit breiter Brust nach Kirchheim

  • Nach langer Verletzungspause ist Lucian Balc zurück im Kader des VfL!

Nach dem Sieg gegen Tabellenführer TSV Moosach/Grafing fahren die Fußballer des VfL Waldkraiburg mit breiter Brust am kommenden Sonntag nach Kirchheim. Anstoß der Partie beim Tabellendritten ist um 14 Uhr.

Der überraschende, aber hochverdiente 1:0-Erfolg am vergangenen Samstag hat die Spieler des VfL richtig beflügelt. Auch die Rückkehr einiger Langzeitverletzten ins Mannschaftstraining macht sich positiv auf die Stimmung im Kader bemerkbar. Lucian Balc durfte gegen Moosach schon wieder für 15 Minuten mitwirken und Kapitän Benny Hadzic hat zumindest schon wieder mit dem Lauftraining begonnen. Man kann zwar noch nicht von einer generellen Entspannung der Personalsituation sprechen, doch Trainer Gerry Kukucska sieht sein Team auf dem richtigen Weg. Nach wie vor fehlen dem Coach die beiden Außenverteidiger Mert Lata und Abdullah Erylmaz. Ein Spieler bereitet den Waldkraiburgern zurzeit sehr große Freude: Youngster Sebastian Jusic hat momentan einen richtigen Lauf. Schon in der Wintervorbereitung hat der Mittelstürmer einen sehr guten Eindruck hinterlassen und den Sprung in die Startelf geschafft. Dieses Vertrauen hat Sebastian, der in dieser Woche seinen 21. Geburtstag feierte, mit 4 Treffern in 3 Spielen zurückgezahlt. Auf der Fußballplattform Fupa.net schaffte er es sogar erstmals in das Team der Woche der Bezirksliga Ost. Dies gelang am 22. Spieltag auch Torwart Domen Bozjak, der trotz seines verschossenen Elfmeters schon zum zweiten Mal in dieser Saison ausgewählt wurde.
Der Kirchheimer SC macht sich noch Hoffnungen auf die Rückkehr in die Landesliga Süd. Der Absteiger der letzten Saison startete wie der VfL mit nur einem Unentschieden und einer Niederlage in die Frühjahresrunde, doch am vergangenen Samstag fand die Mannschaft um Spielertrainer Steven Toy wieder zurück in die Spur. Beim TSV Ampfing gewann man souverän mit 3:0 und konnte somit die Schweppermänner auf Distanz in der Tabelle halten und den dritten Platz behaupten. Sieben Punkte haben die Kirchheimer noch Rückstand auf die Spitzenreiter VfB Forstinning und TSV Moosach. Sollte jedoch einer der beiden Mannschaften Schwächen zeigen, wie zuletzt Moosach mit 2 Niederlagen in Folge, liebäugelt der SC zumindest noch mit dem Relegationsplatz. Eine Niederlage gegen den VfL wie im Hinspiel (1:2) dürfte man sich allerdings nicht leisten. Der VfL Waldkraiburg hat seinen Platz im Mittelfeld der Tabelle gefestigt. Mit einem weiteren Sieg könnte man sich von Platz 8 auf Platz 6 verbessern, denn die Teams vom SV Saaldorf und dem ASV Au rangieren nur einen Zähler vor den Industriestädtern!