1. Mannschaft

VfL Waldkraiburg - SC Baldham-Vaterstetten 0:3 (0:1)

VfL verliert wieder in Unterzahl

  • Seltene Szene im Spiel: Henry Oguti kann den Ball gegen 4 Baldhamer Spieler behaupten!

Riesengroß war die Enttäuschung beim Anhang des VfL Waldkraiburg nach der Partie des 6. Spieltages der Bezirksliga Ost am vergangenen Samstag. Mit 0:3 (0:1) unterlagen die Industriestädter dem SC Baldham-Vaterstetten und rutschten in der Tabelle auf einen Abstiegsplatz ab.
Nach einem schweren Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag drohte der Partie eine Absage. Technischer Leiter Helmut Marksteiner und einige fleißige Helfer sorgten dafür, dass das Spiel angepfiffen werden konnte. Vor rund 80 Zuschauer im Jahnstadion startete der VfL zunächst fulminant. Birol Karatepe schoss einen Freistoß aus 20 Metern auf das Tor des SCB. Torwart Dominic Dachs ließ den Ball abprallen, doch der Nachschuss von Sebastian Jusic wurde von einem Verteidiger noch über das Tor abgelenkt. Nach dem vielversprechenden Auftakt kam aber zunächst nicht mehr viel von den Hausherren. Vor allem die erste Halbzeit war von vielen Ballverlusten geprägt. Klare Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Kurz vor der Pause gingen die Gäste dann doch noch in Führung. Benedikt Jakob konnte sich gegen Henry Oguti durchsetzen und in den Strafraum flanken. Roman Krumpholz steht goldrichtig und kann unhaltbar für Domen Bozjak zum 0:1 einschießen.
Im zweiten Durchgang kamen die Baldhamer besser ins Spiel. Vor allem Krumpholz setzte sich immer wieder stark in Szene und bereitete der Waldkraiburger Hintermannschaft mehr und mehr Probleme. In der 47. und 49. Minute hatte der Stürmer des SCB gleich zweimal die Chance auf 2:0 zu erhöhen. In der 55. Minute ließ sich VfL Torwart Bozjak von einem Baldhamer Spieler provozieren und zu einer Beleidigung hinreißen. Schiedsrichter Ben-Erik Salb (SC Bogenhausen) bekam dies mit und zeigte dem Slowenen die rote Karte. Jusic musste daraufhin für Ersatztorwart Tobias Neumann den Platz verlassen. Wieder einmal in Unterzahl kämpfte der VfL gegen die drohende Niederlage. Neumann konnte sich in der 65. Minute bei einem Schuss von Fabian Kreissl mit einer Glanzparade auszeichnen. Nur 120 Sekunden später war Neumann bei einem Schuss von Dragan Wagner machtlos und es stand 0:2 aus Sicht des VfL. Die endgültige Vorentscheidung fiel in der 75. Minute. Ljeotrim Sekiraqa passt auf Kreissl, der dieses Mal Neumann keine Chance lies und zum 3:0 einschieben konnte. Jetzt schalteten die Gäste einen Gang zurück und die Waldkraiburger kamen zu einigen Chancen. Die beste Möglichkeit zum Ehrentreffer zu kommen hatte Oguti in der 82. Minute. Der Mann aus Uganda konnte nach einem schönen Pass von Razvan Rivis alle Gegenspieler abschütteln und lief alleine auf Torwart Dachs zu. Dieser konnte Oguti den Ball in letzter Sekunde vom Fuß pflücken. So blieb es beim deutlichen 0:3, dass auch aufgrund der Spielanteile in der zweiten Halbzeit vollkommen in Ordnung ging.
Für den VfL Waldkraiburg brechen schwere Zeiten an. Am kommenden Dienstag kommt es um 18.30 Uhr zum Lokalderby gegen Aufsteiger SV Reichertsheim-Ramsau. Im Nachholspiel des 2. Spieltags brauchen die Waldkraiburger dringend einen Sieg. Das dies kein Spaziergang wird zeigte der SVRR beim Auswärtsspiel gegen den TSV Dorfen. Mit einem 2:1-Erfolg fuhr das Team von Trainer Klaus Michel die ersten 3 Punkte der Saison ein und zog in der Tabelle am VfL vorbei.

VfL Waldkraiburg: Bozjak (ab 55. Neumann) - Swoboda, Stuiber, Hadzic (ab 67. Komes), Keri, Oguti, Jusic, Karatepe (ab 72. Gillhuber), Weichhart, Rivis, Akdemir.

SC Baldham: Dachs – Jakob, Schmalz, Kreissl, Hamid, Lechner, Krumpholz, Sekiraqa (ab 73. Abu-Hantash), Wagner (ab 87. Idolor), Gümüs, Zehetmair (ab 77. Alassani).

Tore: 0:1 Krumpholz (40.), 0:2 Wagner (67.), 0:3 Kreissl (75.)

Schiedsrichter: Ben-Erik Salb (SC Bogenhausen)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Domen Bozjak (55.) wegen Unsportlichkeit

Zuschauer: 80

VfL empfängt SC Baldham

  • Franz Kamhuber steht wieder im Kader für das Spiel gegen Baldham

Mit einer unnötigen Niederlage kehrte der VfL Waldkraiburg vom Auswärtsspiel des 5. Spieltags aus Au zurück. Trotz einer 1:0-Führung sollte es nicht zu einem Punktgewinn reichen. Eine sehr engagierte und kämpferische Leistung reichte nicht aus um zwei Platzvereise (Akdemir und Uguti) zu kompensieren. Heute um 14 Uhr ist der SC Baldham-Vaterstetten zu Gast im Jahnstadion.
„Verlieren verboten“ heißt die Devise gegen den Tabellenvierten der Bezirksligasaison 2016/17. Bei den Gästen, die sich auch für diese Spielzeit vorgenommen haben, wieder vorne mitzuspielen, ist der Start auch nur mittelmäßig geglückt. 2 Siege, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen stehen für die Mannschaft von Trainer Mike Probst zu Buche. Dies ist aber auch kein Wunder, wenn man einen Blick auf die zahlreichen Abgänge und Neuzugänge des Sommers wirft. 15 Abgängen stehen nur 8 Zugänge gegenüber. Es wird also noch eine Zeit dauern bis Probst die stärkste Formation gefunden hat und sich die Erfolge einstellen.
Beim VfL war man über die Rückkehr von Birol Karatepe nach seiner Rotsperre erfeut. Drei Tore in 2 Spielen gehen auf das Konto des Deutschtürken. Leider musste er in Au wegen Leistenproblemen ausgewechselt werden. Ein Einsatz am Samstag ist mehr als fraglich. Trainer Tom Steiger hat ansonsten alle Mann an Bord. Auch Franz Kamhuber steht nach Verletzung und Kurzurlaub wieder bereit und wäre eine Option für das Mittelfeld falls Karatepe ausfallen sollte.
Gleich am Dienstag steht das Nachholspiel des 2. Spieltags auf dem Programm. Um 18.30 Uhr empfängt der VfL den Aufsteiger SV Reichertsheim zum Derby im Jahnstadion. Besonders das Trainerduo des SVR, Klaus Michel und Elvis Nurikic dürften sich besonders auf die Partie freuen. Klaus Michel war sowohl als Spieler als auch als Trainer für die Industriestädter aktiv, Elvis Nurikic spielte in der Saison 2004/05 unter Coach Michel für Waldkraiburg. Für Reichertsheim, die nach 4 Spielen erst einen Punkt auf der Habenseite verbuchen konnten, wäre ein Sieg immens wichtig um in der Tabelle nicht den Anschluss zu verlieren. Der VfL hat sich für beide Spiele viel vorgenommen. 4 Punkte sollten am Ende mindestens dabei herausspringen!

ASV Au - VfL Waldkraiburg 3:1 (1:1)

VfL verliert beim ASV Au in Unterzahl

  • Birol Karatepe erzielte sein drittes Saiontor und musste später verletzt ausgewechselt werden.

Der VfL Waldkraiburg bleibt der Lieblingsgegner des ASV Au. Am Samstag unterlag die Steiger-Elf vor 100 Zuschauern trotz großem Kampf dem ASV mi 1:3 (1:1).

Dabei begann es für die Gäste optimal. Wieder einmal war es Birol Karatepe, seit seiner Zwangspause in überragender Form, der seine Farben in Führung brachte. Nach einer abwechslungsreichen Anfangsphase bekam der VfL in der 19. Minute einen Freistoß zugesprochen. Karatepe fasste sich aus rund 25 Metern ein Herz und hämmerte den Ball zum 1:0 ins Netz. Doch die Freude bei den Waldkraiburgern währte nicht lange. Sezer Sahintürk passte in der 29. Minute von rechts außen in den Strafraum. Markus Swoboda kommt einen Schritt zu spät und Peter Niedermeier hatte keine Mühe aus kurzer Distanz zum 1:1 einzuschieben. In der 35. Minute setzte sich Henry Oguti auf der linken Außenbahn gekonnt durch. Sein Zuspiel wurde von Sebastian Jusic per Direktannahme verarbeitet, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte der VfL die Riesenchance erneut in Führung zu gehen. Nach einem Freistoß von der rechten Seite, getreten von Razvan Rivis, kam Oguti im Strafraum zum Kopfball, traf jedoch nur den rechten Pfosten. Somit würden beim Stand von 1:1 die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang erwischten die Hausherren einen Traumstart. In der 48. Minute zirkelte Franz-Xaver Pelz einen Freistoß aus 20 Metern ins rechte untere Eck zum umjubelten 2:1. Für die Waldkraiburger folgte nun ein Nackenschlag nach dem anderen. Zunächst musste Birol Karatepe mit Leistenbeschwerden vom Platz (49.). Für ihn kam der 18-jährige Ferhat Kocak. Nur 180 Sekunden später wurde Atakan Akdemir durch ein Foul gestoppt. Vehement forderte er beim Unparteiischen eine gelbe Karte für seinen Gegner. Für diese Unsportlichkeit erhielt er von Schiedsrichter Peter Reitmaier (Nußdorf) selbst die Verwarnung ausgesprochen. Den daraufhin folgenden Protest von Akdemir ahndete Reitmaier mit einer weiteren gelben Karte und schickte den Waldkraiburger mit gelb-rot vorzeitig zum Duschen (53.). Mit einem Mann weniger gelang den Industriestädtern fast der Ausgleih. Nach Sololauf und genialem Pass von Rivis fand Stürmer Berät Uzun in ASV-Keeper Markus Stiglmair seinen Meister (56.). In der 60. Minute durfte Henry Oguti seinem Mannschaftskollegen Akdemir Gesellschaft leisten. Nach wiederholtem Foulspiel war für den bereits verwarnten Mittelfeldmann ebenfalls Schluss. Trotz doppelter Unterzahl zeigte der VfL Charakter und stemmte sich, immer wieder angetrieben von Kapitän Raimund Stuiber, gegen die drohende Niederlage. Nach und nach schwanden bei den Gästen jedoch die Kräfte und so kam es wie es kommen musste. In der 81. Minute verwertete der kurz zuvor eingewechselte Manuel Martin ein Zuspiel von Niedermeier unhaltbar für Domen Bozjak zum vorentscheidenden 3:1. Damit war die erneute Auswärtsniederlage des VfL besiegelt. Der ASV Au gewann sein erstes Saisonspiel und zog in der Tabelle am VfL vorbei.

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Swoboda, Stuiber, Hadzic, Keri, Jusic (ab 46. Uzun), Karatepe (ab 50. Kocak), Oguti, Weichhart O. (ab 81. Weichhart M.), Rivis, Akdemir.
ASV Au : Stiglmair - Muellauer, Bott, Rother (ab 83. Grad), Rauscher (ab 46. Kratzel), Sahintürk (ab 66. Martin), Niedermeier, Sollinger, Pelz, Kratzel, Reisner. Tore: 0:1 Karatepe (19.), 1:1 Niedermeier (29.), 2:1 Pelz (48.), 3:1 Martin (81.)
Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karten für Akdemir (53.) und Oguti (61.)
Schiedsrichter: Peter Reitmaier (Nußdorf
Zuschauer: 100

VfL im Aufwind

  • Berat Uzun kehrt nach Verletzungspause in den Kader zurück

Riesengroß war die Freude beim Anhang des VfL Waldkraiburg nach dem souveränen 5:1-Sieg gegen den TSV Ottobrunn vor einer Woche. Nach dem durchwachsenen Saisonauftakt war die Erleichterung über die ersten Punkte beim Heimdebut für alle spürbar. Am Dienstag konnte man den Schwung aus dem Punktspiel gegen Ottobrunn mit in das Viertelfinale des Totopokals mitnehmen. Beim Ex-Bezirksligisten SV Ostermünchen gelang nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit (Torschütze Birol Karatepe) im Elfmeterschießen der Einzug ins Halbfinale. Dort tritt man voraussichtlich am 11.10.17 beim ASV Kiefersfelden an.
Am Samstag um 14 Uhr soll beim ASV Au für das nächste Erfolgserlebnis gesorgt werden. Auch wenn ein Blick auf die Tabelle eine lösbare Aufgabe für das Team von Trainer Tom Steiger verheißen mag, ein leichter Weg wird es sicher nicht. Die Mannschaft von Coach Franz Pritzl wartet zwar nach 4 Spieltagen noch immer auf den ersten Sieg, doch der VfL Waldkraiburg gehört zu den Lieblingsgegnern des ASV. In der vergangenen Saison konnten beide Spiele gegen die Industriestädter gewonnen werden. Besonders in Erinnerung blieb der 4:3-Erfolg auf eigenem Platz, als Torjäger Franz-Xaver Pelz kurz vor dem Ende der Partie den Siegtreffer erzielte.
Der VfL Waldkraiburg hat also noch eine Rechnung offen und nicht vor wieder Gastgeschenke im Landkreis Rosenheim zu verteilen. Tom Steiger hat fast alle Mann an Bord und bei der Aufstellung die Qual der Wahl. Lediglich der zuletzt verletzte Franz Kamhuber befindet sich noch in Urlaub und beginnt nächste Woche mit dem Aufbautraining. Gesetzt ist auf alle Fälle Birol Karatepe. Mit seinen beiden Treffern gegen Ottobrunn und dem Ausgleichstreffer in Ostermünchen hat sich Dieser nach seiner Rotsperre mit einem Paukenschlag zurückgemeldet. Auch das erst 18-jährige Sturmtalent Berat Uzun, der im Sommer vom FC Töging nach Waldkraiburg zurückkehrte, ist wieder fit und will in Au auf Torejagd gehen. Sein Platz wird aber wohl erstmal auf der Bank sein, denn Razvan Rivis und Sebastian Jusic spielten gegen Ottobrunn überragend und sind in der Startelf gesetzt.

VfL Waldkraiburg - TSV Ottobrunn 5:1 (2:1)

VfL siegt klar gegen Ottobrunn

  • Traf bei seinem Saisondebut gleich doppelt: Birol Karatepe

Bei der Heimpremiere der Bezirksligasaison 2017/18 überzeugten die Fußballer des VfL Waldkraiburg auf der ganzen Linie. Vor 100 Zuschauern wurde der TSV Ottobrunn mit einer 5:1-Packung nach Hause geschickt.
Nach seiner Rotsperre aus der letzten Saison stand Trainer Tom Steiger endlich Birol Karatepe zur Verfügung. Sein Einsatz in der Startelf sollte sich schnell auszahlen. Bereits nach 8 Spielminuten verwandelte der Deutschtürke eine Hereingabe von Sebastian Jusic aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Hausherren. Nur 120 Sekunden später hatte Jusic das 2:0 auf dem Fuß. Nach schöner Vorarbeit von Patrick Keri traf Jusic's fulminanter Schuss nur die Querlatte. Die Gäste konnten sich in der Folge etwas vom Druck des VfL befreien, ohne jedoch zu zwingenden Chancen zu kommen. In der 26. Minute fiel bereits das 2:0. Birol Karatepe sah dass TSV-Keeper Daniel Deseive zu weit vor seinem Tor stand und überraschte Diesen mit einem Weitschuss aus knapp 40 Metern. Doch nur 6 Minuten später fanden die Gäste zurück in die Partie. Nach einem Ballverlust der Waldkraiburger im Mittelfeld schnappte sich Rene Winkler den Ball und passte zentimetergenau auf den im Strafraum lauernden Simon Pleninger. Gegen dessen Flachschuss ist VfL-Torwart Domen Bozjak machtlos und es stand nur noch 2:1. Zwei Minuten später ist der VfL im Glück. Pleninger setzte sich gegen Henry Oguti und Bircan Altmer auf der rechten Seite durch. Seine Flanke köpfte Marius Schwer aus 8 Metern an die Querlatte! Kurz vor der Pause hatte Karatepe die große Chance auf seinen dritten Treffer, doch auch sein Kopfball nach Flanke von Altmer traf nur die Latte (43.)! Nach einer flotten und abwechslungsreichen ersten Halbzeit schickte Schiedsrichter Peter Köglsperger (SC Deining) beim Spielstand von 2:1 in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang legten die Hausherren noch einmal eine Schippe drauf. Wieder waren gerade mal 8 Minuten gespielt als sich Jusic mit tollem Einsatz an der Mittellinie den Ball erkämpft und im liegen an Karatepe weiterleitete. Dessen Pass auf Razvan Rivis ist ebenso sehenswert. RIvis umspielte einen Verteidiger und zirkelte das Leder aus 15 Metern zum 3:1 ins Netz. Die endgültige Entscheidung fiel in der 64. Minute. Eine tolle Ballstaffette über Stuiber, Oguti und Keri findet in Rivis einen dankbaren Abnehmer. Er traf mit einem Platzierten Schuss ins linke obere Eck zum hochverdienten 4:1. Vom TSV Ottobrunn kam in der zweiten Hälfte nicht mehr viel. Folgerichtig kam der VfL zu weiteren Torchancen. Bereits in der 69. Minute fiel der nächste Treffer. Rivis Schuss wurde noch abgeblockt, doch Jusic ist zur Stelle und schoss den Ball überlegt ins linke Eck zum 5:1. In der Schlussphase hatte Rivis noch mehrere Möglichkeiten zur Ergebnisverbesserung, doch es blieb beim 5:1.
Mit den ersten 3 Punkten der neuen Spielzeit hat der VfL Waldkraiburg die Abstiegsplätze verlassen und Richtet den Blick in der Tabelle nach oben. Die Leistung gegen Ottobrunn macht Lust auf mehr. Das Trainergespann Tom Steiger/Toni Weichhart hat trotz der Abgänge von wichtigen Spielern eine tolle Mannschaft geformt. Bei den Einwechslungen am Samstag von Abdullah Erylmaz (19), Suekru Ferhat Kocak (20) und Oliver Weichhart (21) zeigte sich, dass die Industriestädter auch für die Zukunft gerüstet sind.

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Swoboda, Lata, Stuiber, Hadzic (ab 55. Weichhart), Keri (ab 66. Erylmaz), Jusic, Karatepe (ab 77. Kocak), Oguti, Altmer, Rivis.

TSV Ottobrunn: Deseive - Flecke, Müllmaier, Suarez (ab 66. Bakhouz), Alassani, Radwan (ab 67. von Peinen), Steinegger, Schwer, Knöpfler, Winkler (ab 76. Adelmund), Pleninger.

Tore: 1:0 Karatepe (8.), 2:0 Karatepe (26.), 2:1 Pleninger (32.), 3:1 Rivis (53.), 4:1 Rivis (64.), 5:1 Jusic (69.)

Schiedsrichter: Peter Köglsperger (SC Deining)

Zuschauer: 100

Heimpremiere für VfL

  • Neuzugang Henry Oguti soll im Angriff für Belebung sorgen!

Am Samstag ist es endlich soweit. Die Fußballer des VfL Waldkraiburg treten zum ersten Mal in der neuen Saison im neu gestalteten heimischen Jahnstadion zu einem Pflichspiel an. Am 4. Der Bezirksliga Ost ist um 14 Uhr der TSV Ottobrunn zu Gast.
Beide Mannschaften haben erst 2 Spiele absolviert. Das für den 26.7. geplante Heimspiel der Waldkraiburger gegen den SV Reichertsheim wurde wegen einer Doppelbelegung auf den 22.8. verlegt, das Spiel des TSV Ottobrunn in Ebersberg wurde witterungsbeding abgesagt und wird bereits am kommenden Dienstag nachgeholt. Die Ausbeute beider Mannschaften aus den bisher absolvierten Partien lässt mehr als zu wünschen übrig. Die Gastgeber aus der Industriestadt wurden zum Auftakt beim TSV Dorfen mit 4:1 noch unter Wert geschlagen, doch beim 0:2 in Wasserburg wurden dem neu formierten Team von Trainer Tom Steiger die Grenzen vom Tabellenführer aufgezeigt. Mit 0 Punkten und 1:6 Toren ziert der VfL das Ende der noch nicht aussagekräftigen Tabelle.
Gegen Ottobrunn soll nun das dringend notwendige Erfolgserlebnis eintreffen. Die Gäste aus dem Münchener Vorort konnten zwar schon einen Punkt beim 1:1 gegen den SV DJK Kolbermoor auf der Habenseite verbuchen, doch die 0:2-Niederlage beim SV Haidhausen holte die Mannschaft von Coach Tarkan Kocatepe wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Die Hausherren können am Samstag wieder auf die Dienste von Birol Karatepe setzen. Der Deutschtürke beendete die letzte Saison mit einer roten Karte und war in den ersten beiden Spielen deshalb noch gesperrt. Er soll der Defensive wieder zu mehr Stabilität verhelfen. Für die Offensive fällt leider Neuzugang Berkat Uzun verletzungsbedingt gegen Ottobrunn aus. Der 19-jährige, der beim FC Töging schon Landesligaerfahrung sammeln konnte, sollte zusammen mit Sebastian Jusic für die Tore im VfL-Sturm sorgen. Neben Jusic sollen auch Razvan Rivis und Henry Oguti (Neuzugang aus Uganda) für Torgefahr sorgen. Zumindest auf die Ersatzbank sollten die Rekonvaleszenten Manuel Stadlmayr und Franz Kamhuber zurückkehren. Alles andere als ein Sieg wäre für den VfL eine große Enttäuschung!

TSV Wasserburg - VfL Waldkraiburg 2:0 (0:0)

VfL verliert beim Tabellenführer

  • Marko Komes durfte in Wasserburg ein paar Minuten Bezirksligaluft schnuppern

Nichts zu holen war für den VfL Waldkraiburg beim TSV Wasserburg. In der Bezirksligapartie, die witterungsbedingt von Freitagabend auf Samstagnachmittag verlegt worden war, unterlag man vor 320 Zuschauern knapp aber verdient mit 2:0 (0:0).
In der ersten Halbzeit zeigten die Gastgeber von Beginn an wer Herr im Haus ist. Bereits in der 8. Minute hatte Dominik Haas die erste klare Torchance, doch sein Schuss aus 20 Metern ging knapp über das Tor. Nur 7 Minuten später war es wieder D. Haas der allein vor Domen Bozjak auftauchte, doch mit seinem Flachschuss am slowenischen VfL-Keeper scheiterte. Den Nachschuss von Andrija Bosnjak hat Bozjak dann sicher. Die Waldkraiburger, die neben Birol Karatepe und Franz Kamhuber auch auf Manuel Stadlmayr und Berat Uzun verzichten mussten, zeigten sich in der Offensive nur wenig. Zu viele Abspielfehler im Spielaufbau hatten zur Folge, dass es im ersten Durchgang keine einzige klare Torchance heraussprang. Oft war spätestens an der Strafraumgrenze der Hausherren Schluss für Razvan Rivis und Sebastian Jusic. Glück hatte Benjamin Hadzic in der 26. Minute als Schiedsrichter Bernhard Gahr (München) ein klares Handspiel im Strafraum übersah und dem TSV einen Elfmeter verwehrte. Nur 2 Minuten später hatten die Fans der Wasserburger den Torschrei schon auf den Lippen, doch der von Matthias Haas getretene Freistoß klatschte nur an den Pfosten. In der 38. Minute foulte VfL-Verteidiger Mert Lata seinen Gegenspieler im Strafraum und dieses Mal zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Doch auch in dieser Situation blieb das Glück den Industriestädtern treu. Matthias Haas zirkelte den Ball flach am rechten Pfosten vorbei neben das Tor. Somit wurde mit dem für die Gäste schmeichelhaften Spielstand von 0:0 die Seiten gewechselt.
Sofort nach dem Wiederanpfiff ging der TSV dann doch hochverdient in Führung. Der kroatische Torjäger Andrija Bosnjak setzte sich an der linken Strafraumgrenze auf engstem Raum gegen 2 Waldkraiburger Verteidiger durch und schob den Ball unhaltbar für Bozjak ins rechte Eck. Dieser Treffer war für den 21-jährigen Neuzugang bereits Tor Nummer 5 im dritten Spiel der Saison! In der 55. Minute hatte Bosnjak die große Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Schuss aus 15 m ging knapp neben das Tor. VfL-Trainer Thomas Steiger brachte in der 66. Minute mit Patrick Keri und Abdullah Erylmaz 2 frische Kräfte für Bircan Altmer und Markus Swoboda. Die Angriffsbemühungen wurden durch diese Maßnahme intensiver, doch die Hintermannschaft des TSV stand zumeist bombensicher. Durch den nach wie vor knappen Vorsprung blieb die Partie bis zum Schluss spannend. Rivis hatte in der 76. Minute noch die beste Chance für die Gäste, doch sein Schuss aus 10 Metern wurde von Maximilian Hainzl abgeblockt. Mitten in den Sturmlauf des VfL fiel dann die endgültige Entscheidung. Der TSV schloss durch den eben erst eingewechselten Alexander Meltl einen Konter mustergültig ab. Torwart Bozjak ist chancenlos als Meltl allein vor ihm auftauchte und gekonnt überlupfte.
Dem TSV Wasserburg gelang der dritte Sieg im dritten Spiel. Damit verteidigt der Aufsteiger die Tabellenführung erfolgreich. Die Waldkraiburger, die erst zwei Partien bestritten haben, stehen noch mit leeren Händen da und zieren das Tabellenende der Bezirksliga Ost.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda (ab 66. Erylmaz), Lata, Stuiber, Hadzic, Jsic, Oguti, Weichhart (ab 79. Komes), Altmer (ab 66. Keri), Rivis, Akdemir.

TSV Wasserburg: Haas G. – Hainzl, Scheitzeneder, Haas D., Bosnjak (ab 88. Meltl), Müller (ab 70. Cindir), Stephan, Bachmayr (ab 64. Sengül), Lindner, Hain, Haas M.

Zuschauer: 320

Schiedsrichter: Bernhard Gahr (München)

Tore: 1:0 Bosnjak (49.), 2:0 Meltl (90.)

Besondere Vorkommnisse: M. Haas verschießt Foulelfmeter (39.), Gelb-Rote Karte für J. Stephan (83.)

SPIELVERLEGUNG in Wasserburg!!

  • Wegen schlechtem Wetter wird die Partie auf Samstag verschoben!

Die Bezirksligapartie TSV Wasserburg - VfL Waldkraiburg, die für Freitagabend, 19.30 Uhr angesetzt war, wird witterungsbedingt auf SAMSTAG, 29.7.17 um 14 Uhr verlegt!!

Erneutes Derby für den VfL

  • Maunuel Stadlmayr steht für seinen ersten Einsatz zur Verfügung

Während die meisten Teams in die neue Bezirksligasaison mit einer englischen Woche starteten, hatte der VfL Waldkraiburg wegen einer Doppelbelegung im Jahnstadion spielfrei und konnte die Wunden nach der 1:4-Niederlage in Dorfen lecken. Die Partie des 2. Spieltages gegen den SV Reichertsheim wird am Dienstag, den 22.8.17 nachgeholt. Am Freitag um 19.30 Uhr geht es für die Waldkraiburger zum nächsten Lokalderby nach Wasserburg.
Mit einem 4:0-Heimsieg gegen Haidhausen und einem 2:1-Auswärtserfolg beim TSV Ebersberg haben die Innstädter einen Auftakt nach Maß hingelegt. Der Aufsteiger führt nach 2 Spieltagen die Tabelle der Bezirksliga Ost überraschend an. 2010 begann der tiefe Fall des TSV mit dem Abstieg aus der Bezirksoberliga. 3 weitere Abstiege in den 3 darauffolgenden Jahren führten die Wasserburger bis in die Tiefen der A-Klasse. Doch genauso schnell wie es bergab ging, geht es seit 3 Jahren wieder bergauf. Drei Aufstiege in Folge führten die Mannschaft von Trainer Leonhard Haas zurück in die Bezirksliga. Der Kreisligakader wurde gezielt verstärkt und Fachleute trauen dem TSV zu, auch in dieser Saison um die vorderen Plätze mitzuspielen. Einen hochkarätigen Neuzugang hat man aus Kroatien an Land gezogen. Vom Zweitligisten NK Imotski kam der erst 21-jährige Stürmer Andrija Bosnjak. Der junge Mann führte sich bereits gut ein und traf gegen Haidhausen gleich dreimal und auch gegen Ebersberg geht der Siegtreffer zum 2:1 auf das Konto des Kroaten. Die Hintermannschaft der Waldkraiburger sollte also gewarnt sein.
Beim VfL rechnet man sich trotzdem gute Chancen aus, mit etwas Zählbaren aus Wasserburg zurückzukehren. Trainer Thomas Steiger sieht sein Team gut vorbereitet. „Wir haben während der Woche im Training sehr gut gearbeitet und sind topfit für Freitag. Wir haben sicher keine Angst vor dem TSV“ so der Trainer, der seit Juni die sportliche Verantwortung bei den Industriestädtern übernommen hat. Mit Birol Karatepe (Rotsperre) und Franz Kamhuber (Verletzung an der Achillessehne) fehlen dem VfL nach wie vor zwei wichtige Spieler. Manuel Stadlmayr, der gegen den TSV Dorfen noch mit Rückenproblemen passen musste, meldete sich jedoch fit zurück. Der zweikampfstarke Mittelfeldmann brennt auf seine ersten Einsatzminuten der neuen Spielzeit. Auch Razvan Rivis und Atakan Akdemir, die gegen Dorfen noch gesundheitlich gehandicapt waren, sind vollauf genesen.
Einem spannenden Derby auf dem Sportplatz an der Landwehrstraße steht also nichts im Wege.

TSV Dorfen - VfL Waldkraiburg 4:1 (3:1)

VfL Waldkraiburg verliert klar in Dorfen

  • Razvan Rivis erzielte den einzigen Treffer des VfL.

Zum Auftakt der neuen Bezirksligasaison trat der VfL Waldkraiburg am Freitagabend beim TSV Dorfen an. Vor 300 Zuschauern war trotz einer engagierten Leistung gegen die Kostner-Schützlinge wie in den Vorjahren nichts zu holen. Am Ende hieß es 4:1 (3:1) für den TSV.
Beide Trainer gingen mit 3 Neuzugänge in der Startelf in das erste Derby der neuen Spielzeit. Thomas Steiger nominierte neben dem Ex-Dorfener Atakan Akdemir auch Henry Oguti und Berät Uzun. Sein Gegenüber, Michael Kostner, setzte neben seinem Sohn Kevin auch Marco Zöller und Benedikt Hönninger ein. Alle 3 kamen von Ligakonkurrent TSV Ampfing. Die Partie begann rasant und die Heimelf erwischte einen Start nach Maß. Nach einer Ecke von Markus Mittermaier stand Andreas Hartl in der 13. Minute goldrichtig und drückte das Leder zum frühen 1:0 über die Linie. In der 23. Minute hatte der VfL die große Chance zum Ausgleich, doch Torwart Alexander Wolf parierte den Schuss von Sebastian Jusic. Direkt im Gegenzug schlugen die Dorfener erneut eiskalt zu. Mittermaier hämmerte den Ball aus 13 Metern Albrechtes Position ins linke Kreuzeck. VfL-Keeper Domen Bozjak war machtlos. Die Gäste ließen sich jedoch durch die beiden Gegentreffer nicht aus der Ruhe bringen. Nur 6 Minuten später zirkelte Razvan Rivis einen Freistoß aus zentraler Position ins rechte Kreuzeck und verkürzte auf 2:1. Die Hausherren zeigten sich unbeeindruckt und stellten in der 35. Minute den alten Abstand wieder her. Einen strammen Schuss von Hartl ließ Bozjak nur abklatschen und Maximilian Lechner staubte aus kurzer Distanz zum 3:1 ab. So hieß es auch als Schiedsrichter Michael Hofbauer (TSV Bernau) die ereignisreiche und ruppige (insg. 4 gelbe Karten) erste Hälfte beendete.
Nach der Pause drängten die Waldkraiburger vehement auf den erneuten Anschlusstreffer. Doch nach 10 Minuten fiel die Entscheidung. Timo Lorant leitete mit einem Pass aus der eigenen Hälfte einen Konter ein. Gerhard Thalmaier schnappte sich den Ball aus abseitsverdächtiger Position und lief allein auf Bozjak zu. Den ersten Schuss konnte Dieser noch abwehren, gegen den Nachschuss war er allerdings machtlos. Berät Uzun und Sebastian Jusic hatten im Verlauf der restlichen Partie noch 2 gute Chancen für die weiterhin engagiert auftretenden Industriestädter, doch eine Ergebniskosmetik blieb dem VfL verwehrt. So blieb es am Ende beim verdienten, aber sicherlich zu deutlichem, Sieg der Hausherren.
Während es für den TSV Dorfen am kommenden Mittwoch zum brisanten Derby nach Ampfing geht, hat der VfL erst einmal Pause. Das Heimspiel gegen Aufsteiger SV Reichertsheim wurde auf den 22.8.17 verlegt. Erst am nächsten Freitag geht es für die Mannschft von Tom Steiger weiter. Dann steht beim Aufsteiger TSV Wasserburg das nächste Derby auf dem Programm .

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Swoboda, Lata, Stuiber, Keri, Jusic (ab 73. Hadzic E.), Oguti, Weichhart O. (ab 57. Hadzic B.), Uzun, Rivis, Akdemir (ab 63. Altmer).
TSV Dorfen: Wolf - Trokic, Lorant, Hartl (ab 81. Wetzel), Zöller (ab 87. Ertl), Thalmaier, Kostner, Lechner (ab 73. Friemer), Hönninger, Heilmeier, Mittermaier.
Tore: 1:0 Hartl (13.), 2:0 Mittermaier (24.), 2:1 Rivis (29.), 3:1 Lechner (35.), 4:1 Thalmaier (55.)
Schiedsrichter: Michael Hofbauer (TSV Bernau)
Zuschauer: 300