1. Mannschaft

VfL Waldkraiburg - VfB Forstinning 4:0 (1:0)

VfL sichert sich den Klassenerhalt

  • Oliver Weichhart (schwarzes Trikot) erzielte mit seinem ersten Saisontreffer das wichtige 1:0

Am Schluss haben sie zwar alle gewonnen, die noch gewinnen mussten um im Abstiegskampf noch eine reelle Chance zu haben, aber am Ende war dann doch der VfL Waldkraiburg der große Sieger des letzten Spieltages. Mit einem am Ende auch noch hochverdienten 4:0 über den VfB Forstinning entledigte sich der von Markus Gibis bestens eingestellte VfL aller Abstiegs- oder Relegationsängste.

Bemerkenswert die vom Anpfiff weg zu beobachtende voll konzentrierte Einstellung der gesamten Waldkraiburger Mannschaft, wobei auch das längst gesicherte Forstinning zu keiner Zeit den Eindruck erwecken ließ, für eventuelle „Gastgeschenke“ bereit zu sein. Vor allem über die rechte Seite ließen die Gäste über ihre auffälligsten Offensivkräfte Emin Aynaci und Ivan Bacak VfL-Verteidiger Abdullah Erymalz gehörig ins Schwitzen kommen. Bereits in der 18. Minute fiel das beruhigende 1:0 für die Heimelf. Ein Freistoß von Razvan Rivis findet am Fünfmeterraum den völlig freistehenden Oliver Weichhart der den Ball überlegt einschob. Nur 4 Minuten später haben die Gäste Riesenglück. Zunächst scheitert Rivis am hervorragenden VfB-Keeper Michael Hierl. Den Nachschuss hämmert Henry Oguti an die Unterkante der Latte und auch Musa Keita scheitert im nächsten Versuch an Hierl. Noch vor der Pause hätte der VfL alles klar machen können. Einen Schuss von Erylmaz wehrte Hierl gerade noch zur Ecke ab (36.) und ein Freistoß aus 40 Metern von Lucas Block klatschte auf die Oberkante der Latte.

In der 49. und 54. Minute können Oguti und Rivis jeweils allein auf dem Weg zum Tor nur durch beherztes Eingreifen von Nico Weismor und einer „rotwürdige“ Notbremse an Rivis am 2. Treffer gehindert werden. Doch in der 63. Minute ist es dann endlich soweit: nach einer schönen Einzelleistung von Oguti und einem abgewehrten Schuss von Rivis erkannte Sebastian Jusic blitzschnell die Situation und setzte den Ball unerreichbar für den Gästekeeper neben den Pfosten zum 2:0 ins Netz. Während die Gäste nun erkenntlich zurücksteckten, drehten die Hausherren noch einmmal richtig auf. In der 73.Minute war es erneut der spielfreudige Oguti, der Torwart Hierl zu einer reaktionsschnellen Abwehrreaktion zwang, doch der gerade eingewechselte Luciano Liquiliqui stand goldrichtig und hämmerte den Abpraller aus fünf Metern „humorlos“ unter die Latte zum 3:0. Das schönste Tor des Tages war schließlich dem frischgebackenen Torschützenkönig dieser Saison vorbehalten: nach einem wahren Traumpass von Lucas Block und einem gelungenen „Fersler“ von Sebastian Jusic, durfte Razvan Rivis mit seinem 19.Saisontrffer den 4:0 Endstand besorgen.

Mit dieser starken Leistung und zuletzt 3 Siegen in Folge durfte ordentlich gefeiert werden. Auch nach 20 Jahren bleiben die Waldkraiburger der Bezirksliga Ost in der nächsten Saison erhalten.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Stuiber, Block, Lata, Eryilmaz, Jusic, Weichhart, Oguti, E. Hadzic (ab 76. Swoboda), Keita (ab 67. Liquiliqui), Rivis.

Tore: 1:0 Weichhart (18.), 2:0 Jusic (62.), 3:0 Liquiliqui (73.), 4:0 Rivis (86.)

Schiedsrichter: Michael Hintermaier (TSV Arnbach)

Zuschauer: 100

Waldkraiburg hat es gegen Forstinning selbst in der Hand!

  • Lucas Block, eine wichtigen Stütze in der Waldkraiburger Defensive.

Am Samstag kommt es zum Showdown am letzten Spieltag der Bezirksligasaison 2018/19. Nach 20 Jahren Bezirksliga, könnte der VfL Waldkraiburg wieder absteigen.
Mit einem Sieg gegen den VfB Forstinning kann der Klassenerhalt jedoch aus eigener Kraft erreicht werden, wenn es am Samstag im Jahnstadion um alles geht. Am vergangenen Wochenende verschafften sich die Industriestädter mit dem Sieg in Taufkirchen eine optimale Ausgangslage für das Saisonfinale.

Aufgrund der Niederlage der SG Schönau in Baldham, kletterten die Waldkraiburger mit einem Punkt Vorsprung auf den ersten Nicht-Abstiegs-Platz an Schönau vorbei und haben den Klassenerhalt wieder in den eigenen Händen. Somit entscheidet sich am letzten Spieltag der Bezirksliga Ost in dem Fernduell zwischen dem VfL Waldkraiburg und der SG Schönau, wer in die Relegation um den Abstieg aus der Bezirksliga muss. Die Konstellation spricht klar für die Mannschaft von Markus Gibis, denn mit einem Heimsieg ist das Ergebnis aus dem Spiel Schönau gegen Reichertsheim irrelevant und der VfL Waldkraiburg hätte den Klassenerhalt sicher.

BSG Taufkirchen - VfL Waldkraiburg 1:2 (0:1)

VfL siegt in letzter Sekunde in Taufkirchen

  • Mit der allerletzten Aktion des Spiels erzielte Henry Oguti das umjubelte 2:1

Nichts für schwache Nerven war das Abstiegsduell der Bezirksliga Ost zwischen der BSG Taufkirchen und dem VfL Waldkraiburg. Vor 150 Zuschauern waren die Gäste aus Waldkraiburg mit einem Last Minute-Treffer in der Nachspielzeit zum 2:1 (1:0) der große Gewinner!
Taufkirchen musste am vorletzten Spieltag das Spiel unbedingt gewinnen um noch eine theoretische Chance zum Klassenerhalt zu haben. Dementsprechend nervös waren die Hausherren zu Beginn der Partie. Bereits in der 2. Spielminute nutzte Henry Oguti einen Abspielfehler und lief allein auf BSG-Keeper Dominik Schlerf zu. Anstatt selbst abzuschließen legte der Ugander im Trikot des VfL auf Goalgetter Razvan Rivis quer, der allerdings von einem Taufkirchener Verteidiger in höchster Not am Einschuss gehindert wurde. Im Laufe der ersten Halbzeit kam die Heimelf immer besser ins Spiel. Die Gäste verteidigten jedoch geschickt und ließen kaum Torchancen zu. Lediglich einmal musste Torwar Domen Bozjak sein ganzes Können aufweisen als BSG-Spielertrainer Thomas Götzberger allein vor ihm auftauchte (27.). In der 38. Minute hatte Lukas Perzlmaier die große Chance seine Farben in Führung zu bringen, doch Schlerf hielt seine Mannschaft im Spiel. Auch der Nachschuss von Rivis landete in den Händen des Torwarts. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte sich Musa Keita auf der linken Außenbahn durch und drang in den Strafraum ein. Verteidiger Thomas Hamburger brachte Keita zum Fall und Schiedsrichter Alexander Kneidl zeigte auf den Elfmeterpunkt. Razvan Rivis ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte sicher mit seinem 18. Saisontreffer die Führung für die Industriestädter. Beim Stande von 0:1 wurden die Seiten gewechselt.
Im zweiten Durchgang drängte die BSG auf den Ausgleich und hatte einige gute Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen. Der VfL war immer wieder durch Konter gefährlich so dass sich den Zuschauern eine packende und abwechslungsreiche Partie bot. In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. In der 89. Spielminute fiel dann doch der Ausgleich. Tobias Schediwy nutzte eine der wenigen Unachtsamkeiten der Waldkraiburger Hintermannschaft und traf aus 15 Metern, unhaltbar für Bozjak zum Ausgleich. Ein Punkt war jedoch für Taufkirchen zu wenig und in der Nachspielzeit warf man noch einmal alles nach vorne. In der 94. Minute sah der Waldkraiburger Mittelfeldspieler Sebastian Jusic wegen wiederholtem Foulspiel vom Schiedsrichter die Ampelkarte und die Gäste mussten in Unterzahl dem Ansturm der BSG standhalten. In der allerletzten Spielminute brachte ein langer Abschlag von Bozjak die Entscheidung. Henry Oguti nahm den Ball jenseits der Mittellinie an und lief allein auf das Taufkirchener Gehäuse zu, umspielte Schlerf und schob den Ball ins leere Tor zum vielumjubelten 2:1 Siegtreffer.
Mit diesem Erfolg und der gleichzeitigen Niederlage der SG Schönau (1:4 beim SC Baldham) hat der VfL die Relegationsplätze verlassen und liegt nun mit 35 Zählern auf Rang 11 in der Tabelle. Die BSG Taufkirchen muss nach der Niederlage wieder den bitteren Weg in die Kreisliga antreten. Am letzten Spieltag, nächsten Samstag um 14 Uhr, empfangen die Waldkraiburger den VfB Forstinning und haben die Möglichkeit durch einen Sieg aus eigener Kraft den Verbleib in der Bezirksliga Ost zu sichern. Sollte dieser nicht gelingen ist man auf Schützenhilfe des SV Reichertsheim angewiesen, die zeitgleich bei der SG Schönau antreten.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Stuiber, Block, Lata, Eryilmaz, Jusic, Weichhart, Oguti, Perzlmaier (ab 81. Gibis), Keita (ab 70. E. Hadzic), Rivis.

Tore: 0:1 Rivis (44. Foulelfmeter), 1:1 Schediwy (89.), 1:2 Oguti (90. + 5)

Zuschauer: 150

VfL muss in Taufkirchen gewinnen!

  • Mert Lata könnte in die Innenverteidigung zurückkehren!

Nur noch 2 Spieltage stehen in der Bezirksliga Ost auf dem Programm und der VfL Waldkraiburg mitten im Abstiegskampf. Trotz des 2:1-Sieges vor einer Woche gegen Schlusslicht TSV Reischach ist der Klassenerhalt für das Team von Trainer Markus Gibis noch in weiter Ferne. Zunächst gilt es am Samstag, um 14 Uhr bei der BSG Taufkirchen/Vils die nächsten 3 Punkte einzufahren.
Mit 32 Zählern liegen die Industriestädter derzeit auf Relegationsrang 12, doch die Konkurrenten aus Schönau (Rang 11, 34 Punkte), Waldperlach (Rang 13, 30 Punkte) und Au (Rang 14, 28 Punkte) haben an den beiden letzten Spieltagen zum Teil noch ein machbares Programm. Selbst die BSG Taufkirchen (26 Punkte) könnte sich noch auf einen Relegationsplatz retten. Dafür müssten sie aber zwingend gegen den VfL einen Sieg einfahren. Am letzten Spieltag meldete sich die BSG mit einem fulminantem 4:0-Sieg beim ASV Au im Rennen um die Relegation zurück.
Beim VfL hat man immer noch große Personalsorgen. Gegen Reischach sah Verteidiger Valentin Pinzariu die rote Karte und muss die beiden letzten Spiele definitiv aussetzen. Da auch der langzeitverletzte Florian Rudolf weiterhin ausfällt, hofft Coach Gibis auf die Rückkehr von Mert Lata auf seine Stammposition. Ein großes Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Bastian Grahovac. Möglicherweise ist eine Rückkehr von Trainer Gibis, ehem. TSV Buchbach (Regionalliga), in die Startelf möglich.
Nur mit einem Sieg kann der VfL Waldkraiburg die Hoffnungen auf einen Nichtabstiegsplatz am Leben erhalten. Die Statistik der Gastgeber auf heimischen Platz mit nur 10 Punkte aus 14 Spielen ist die schlechteste der gesamten Bezirksliga. Dies sollte den Waldkraiburgern Mut machen, auch wenn die Taufkirchener noch einmal alles in die Waagschale werfen werden.

VfL Waldkraiburg - TSV Reischach 2:1 (1:1)

  • Lukas Perzlmaier erzielte den viel umjubelten Siegtreffer für den VfL.

Am Samstag gelang dem VfL Waldkraiburg der erste Sieg im Jahr 2019. Vor 100 Zuschauern geriet die Gibis-Elf nach einer halben Stunde in Rückstand, konnte aber vor der Halbzeit noch ausgleichen und sich nach 90 Minuten mit den ersten drei Punkten im Kalenderjahr belohnen.
Gegen den bereits abgestiegenen TSV Reischach mussten die Industriestädter gewinnen, wenn sie die Chance auf den vorzeitigen Klassenerhalt noch wahren wollten. Den besseren Start erwischte jedoch der Tabellenletzte der Bezirksliga Ost. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie lief Christoph Vilsmaier in der achten Spielminute alleine auf das Waldkraiburger Tor, setzte den Ball aber am langen Eck vorbei. Im direkten Gegenzug gab es auch die erste Chance für die Hausherren. Musa Keita tauchte nach Zuspiel von Sebastian Jusic im Strafraum auf. Sein Schuss fand jedoch nicht den Weg ins Tor. Nach einer guten halben Stunde die nächste Chance für die Gäste aus Reischach. Wieder war es Vilsmaier, der sich gegen gleich zwei Waldkraiburger durchsetzte. Den Abschluss konnte VfL-Keeper Domen Bozjak aber ohne große Mühe entschärfen. In der 33. Minute war dann auch Bozjak machtlos. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld war es einzig der Reischacher Angreifer Bastian Berger, der zum Ball lief. Er umkurvte Bozjak und schob den Ball zum 1:0 ins Waldkraiburger Tor. Die Antwort der Waldkraiburger ließ aber nicht lange auf sich warten. In der 39. Minute kam es nach einer Flanke zu einem Getümmel vor dem Tor der Reischacher. Beim Versuch den Ball zu klären wurde Razvan Rivis angeschossen und der Ball landete im Tor des TSV Reischach. Beim Stand von 1:1 wurden die Seiten gewechselt.
In Hälfte zwei übernahm der VfL zunehmend die Kontrolle über das Spielgeschehen. Immer wieder versuchte es die Mannschaft mit Kombinationen zum Torabschluss zu kommen. In der 64. Minute belohnte sich der VfL. Henry Oguti setzte sich auf der linken Außenbahn durch. Seine flache Hereingabe verwandelte der eingewechselte Lukas Perzlmaier und brachte den VfL in Führung. In den letzten 20 Minuten verteidigten die Waldkraiburger diszipliniert und ließen keine nennenswerte Torchance für Reischach zu. Kurz vor Schluss gab es dann nochmal einen Aufreger. Valentin Pinzariu sah in der 84. Minute die rote Karte als er in der Rückwärtsbewegung nach einem Angriff einem Reischacher Spieler das Bein stellte. Im Anschluss wurden die Schlussminuten nochmal etwas hitziger. Den Sieg ließ sich der VfL Waldkraiburg aber nicht mehr nehmen. Damit steht die Mannschaft von Markus Gibis mit 32 Punkten auf dem ersten Relegationsplatz. In den beiden verbleibenden Spielen muss der VfL zur BSG Taufkirchen, die mit 26 Punkten auf einem direkten Abstiegsplatz stehen und nur mit einem Sieg die letzte Chance im Kampf um den Klassenerhalt bewahren können und gegen den VfB Forstinning ran, der mit 39 Punkten im Mittelfeld steht und nur noch um die berühmte goldene Ananas spielt. Aber auch mit zwei Siegen sind die Waldkraiburger auf einen Ausrutscher der Konkurrenz angewiesen. Das vorletzte Spiel der Saison in Taufkirchen findet am kommenden Samstag um 14 Uhr statt. 

Aufstellung VfL
Bozjak - Eryilmaz, Stuiber, Pinzariu, Block - Jusic, Weichhart, Keita (ab 60. Lata), Oguti, Hadzic (ab 46. Perzlmaier) - Rivis

 

Tore:
0:1 Berger (34. Minute ), 1:1 Rivis (39. Minute), 2:1 Perzlmaier (65. Minute)

 

Zuschauer: 100

VfL empfängt Tabellenschlusslicht

  • VfL-Trainer Markus Gibis.

Am 28. Spieltag der Bezirksliga Ost empfängt der VfL Waldkraiburg das Tabellenschlusslicht aus Reischach. Mit einem Sieg könnten die Waldkraiburger den Abstand auf einen direkten Abstiegsplatz ausbauen, da der ASV Au sein Spiel am 01. Mai gegen die BSG Taufkirchen verlor.
Die Waldkraiburger können den direkten Klassenerhalt aus eigener Kraft nicht mehr schaffen. Sollten die Fußballer des VfL ihre letzten drei Spiele gewinnen, ist man auf einen Patzer der Mitkonkurrenten angewiesen. Gegen den TSV Reischach sind die drei Punkte jedoch Pflicht, wenn die Gibis-Elf Schönau Reichertsheim und Waldperlach unter Druck setzen möchte. Für Reischach ist das Projekt Bezirksliga nach nur einem Jahr bereits vorbei. Mit zehn Punkten Rückstand bei noch drei ausstehenden Spielen ist die Mannschaft von Trainer Franz Berger bereits abgestiegen und kann im Jahnstadion befreit aufspielen. Unterschätzen sollten die Industriestädter ihren kommenden Gegner jedoch nicht, gewann der TSV ja das letzte Spiel gegen den ASV Au mit 2:1.
Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

TSV Buchbach 2 - VfL Waldkraiburg 3:1 (1:1)

VfL verliert trotz guter Leistung

  • Razvan Rivis 16. Saisontreffer reichte leider nicht zum Punktgewinn

Der VfL steckt weiterhin mitten im Abstiegskampf. Am Samstag zeigte das Team von Trainer Markus Gibis zwar eine ansprechende Leistung bei der Reserve des TSV Buchbach, unterlag aber am Ende unglücklich mit 1:3 (1:1).
Gegen die durch einige Spieler des Regionalligakaders verstärkten Buchbacher stand die Defensive der Waldkraiburger zunächst sicher. Als nach einem mustergültigen Konter Razvan Rivis im Strafraum gefoult wird, zeigte Schiedsrichter Leonhard Winkler auf den Elfmeterpunkt. Rivis selbst trat als Schütze an und verwandelte sicher zur 1:0-Führung der Gäste (16.). Der Ausgleichstreffer fiel in der 32. Minute als Samed Bahar von der rechten Seite in den Strafraum flankt und Klaus Bachmayr vor dem Tor findet. Aus Sicht des VfL stand dieser klar im Abseits, doch der Schiedsrichter lässt den Treffer zählen. Beim Stand von 1:1 wurden die Seiten gewechselt.
Die Gastgeber starten engagiert in den zweiten Durchgang und werden in der 55. Minute mit dem Führungstreffer belohnt. Ali Bircan schloss eine schöne Kombination mit einem Flachschuss aus kurzer Distanz ab. In der Folge wurde der VfL immer stärker und drängte auf den Ausgleich. in der 68. Minute hatte Razvn Rivis die beste Chance zum Ausgleich, doch sein Schuss traf nur die Unterkante der Latte. Mitten in die Drangphase der Gäste schloss Samed Bahar, der am Vortag noch in der Regionalliga für den TSV aktiv war, einen Konter zum entscheidenden dritte Treffer abschloss.
Durch diese Niederlage bleibt der VfL in der Tabelle auf einem Relegationsplatz. 3 Spieltage vor Saisonende wird die Luft immer dünner. Am kommenden Samstag ist das Tabellenschlusslicht TSV Reischach zu Gast im Jahnstadion. Nur durch einen Sieg kann der VfL eine relastische Chance zum Klassenerhalt bewahren.

VfL zu Gast in Buchbach

  • Razvan Rivis sicherte mit seinem Traumtor gegen Freilassing einen Punkt für den VfL.

Noch immer ist die Bezirksligamannschaft des VfL Waldkraiburg im Kalenderjahr 2019 ohne Sieg. In sechs Spielen sprangen dem Team von Trainer Markus Gibis nur 3 Unentschieden bei 3 Niederlagen heraus. Am kommenden Samstag steht die schwere Auswärtsaufgabe bei der Regionalligareserve des TSV Buchbach auf dem Programm. Anstoß in der SMR-Arena ist um 14.00 Uhr. Da das Regionalligateam des TSV bereits am Freitagabend beim FV Illertissen antritt, kann sich die 2. Mannschaft mit dem ein oder anderen Reservisten gegen die Industriestädter verstärken.
Nach der 0:4-Pleite gegen den TSV Dorfen vor einer Woche hatten selbst die größten Optimisten auf Seiten des VfL-Anhangs nicht mit einem Punktgewinn gegen den Aufstiegskandidaten ESV Freilassing gerechnet. Doch Dank einer herausragenden kämpferischen Leistung und einer guten taktischen Einstellung gelang ein nicht unverdientes 1:1 beim Nachholspiel am Ostermontag. Mit diesem positiven Erlebnis im Rücken sollten die Waldkraiburger optimistisch in das Auswärtsspiel in Buchbach gehen, auch wenn die Personalsituation weiterhin sehr angespannt ist.
Die Trauben hängen dort allerdings sehr hoch. Die letzten beiden Heimspiele gegen den TSV Bad Endorf und der SG Schönau wurden beide klar gewonnen. In der gesamten Saison hat man im eigenen Stadion überhaupt erst 2 x verloren und ist somit in der Bezirksliga die viertbeste Heimelf. Trotz eines Spiels weniger (Nachholspiel gegen Ebersberg am Dienstag, 30.4.19) steht der TSV Buchbach 2 in der Tabelle mit 32 Zählern vor dem VfL, der durch das Unentschieden gegen Freilassing die Relegationsplätze vorerst wieder verlassen konnte. Mit einem Sieg gegen den VfL könnten die Gastgeber den Klassenerhalt wahrscheinlich schon vorzeitig sichern. Sollte den Gästen aus der Industriestadt auch im 7. Spiel des Jahres kein Sieg gelingen, geht das Zittern um den Klassenerhalt weiter.

VfL Waldkraiburg - TSV Dorfen 0:4 (0:1)

Am vergangenen Samstag musste sich der VfL Waldkraiburg vor 75 Zuschauern dem TSV Dorfen mit 0:4 geschlagen geben. Bereits nach drei Minuten geriet die Gibis-Elf in Rückstand und war über die gesamten 90 Minuten chancenlos. Aufgrund der Siege von Schönau und Reichertsheim rutschte der VfL auf einen Relegationsplatz.

Mit drei Siegen in Folge im Gepäck, kam der TSV Dorfen als Tabellensiebter nach Waldkraiburg. Dank der neun Punkte gegen Schönau, Au und Bad Endorf - allesamt Mannschaften aus der unteren Tabellenregion - setzten sich die Dorfner im Tabellenmittelfeld fest und konnten in Waldkraiburg frei aufspielen. Der VfL hingegen konnte im Kalenderjahr 2019 noch nicht dreifach Punkten. Aufgrund der Niederlage gegen Waldperlach am letzten Sonntag waren die Industriestädter im Derby gegen Dorfen zum Punkten verpflichtet. Die Voraussetzungen waren jedoch nicht die besten. Verletzungsbedingt fielen Bastian Grahovac, Mert Lata und Michael Cossu für das Spiel aus, sodass VfL-Coach Markus Gibis die Startelf auf gleich mehreren Positionen verändern musste. 

Die erste Halbzeit begann nicht nach den Vorstellungen des VfL. Bereits in der dritten Minute ging der TSV Dorfen mit 1:0 in Führung. Die Flanke nach einem Angriff über die linke Seite, verwertete Gerhard Thalmaier freistehend am zweiten Pfosten per Kopf. Die Antwort der Waldkraiburger ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach einem langen Ball von Razvan Rivis, tauchte Henry Oguti im Strafraum der Dorfner auf. Seinen Schuss aus spitzem Winkel konnte der TSV-Keeper aber parieren. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte der TSV Dorfen mehr Ballbesitz, das Spiel fand aber hauptsächlich ohne große Torchancen statt. Die beste Chance gab es kurz vor der Pause für den TSV. Nach einer Ecke kam ein Dorfner Angreifer am ersten Pfosten zum Kopfball, verfehlte das Ziel aber um ein paar Meter.
Im zweiten Durchgang gelang es dem VfL nicht, das Ruder herumzureißen. In der 54. Minute nutzten die Dorfner einen Ballverlust der Waldkraiburger im Mittelfeld. Dorfen-Stürmer Thalmaier lief nach einem Steilpass alleine auf Domen Bozjak zu und erhöhte auf 0:2 aus Waldkraiburger Sicht. Nur sechs Minuten später fiel die Entscheidung. Eine Ballstaffete der Dorfner endete erneut bei Thalmaier, der Bozjak zum dritten Mal bezwingen konnte und das 3:0 erzielte. Die Waldkraiburger versuchten immer wieder mit langen Bällen Oguti und Rivis in Szene zu setzen. Eine gute Torchance ergab sich jedoch nicht daraus. Den Schlusspunkt setzte Dorfen in der 75. Minute mit dem 4:0, was auch der Endstand war.
Die Waldkraiburger rutschten nach der Niederlage auf den ersten Relegationsplatz. Bereits am Montag findet das nächste Heimspiel statt, wenn der ESV Freilassing im Jahnstadion zu Gast ist. Die Eisenbahner kämpfen mit Baldham und Ampfing um den Aufstieg, was zeigt, dass die Aufgabe am Ostermontag für den VfL nicht einfach machen wird. Anstoß im Jahnstadion ist um 14 Uhr. 

 

Aufstellung VfL:
Bozjak - Hadzic, Stuiber, Block, Eryilmaz - Weichhart, Liquiliqui (ab 71. Swoboda), Perzlmaier (ab 61. Keita), Jusic, Rivis (ab 78. Pinzariu) - Oguti

 

Tore:

1:0 Thalmaier (3.), 2:0 Thalmaier (55.), 3:0 Thalmaier (60.), 4:0 Hellfeuer (75.)

 

Zuschauer:
75

Nächstes Derby: VfL empfängt TSV Dorfen

  • Kapitän Raimund Stuiber ist in den nächsten Wochen mit seiner Erfahrung gefragt.

Am kommenden Samstag empfängt der VfL Waldkraiburg im heimischen Jahnstadion den TSV Dorfen. Nach der Niederlage am letzten Sonntag in Waldperlach, ist der VfL endgültig im Abstiegskampf angekommen. Im Derby gegen Dorfen ist die Gibis-Elf zum Punkten verpflichtet.
Nur noch zwei Punkte beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz für den zehntplatzierten VfL. Die Industriestädter haben zwar noch ein Spiel weniger als die schlechter platzierten Mitkonkurrenten, der Gegner in dem Nachholspiel ist jedoch der Aufstiegsanwärter ESV Freilassing. Dorfen konnte sich Dank der vergangenen Siege gegen Schönau, den ASV Au und dem 4:1-Erfolg am Mittwochabend in Bad Endorf erstmal aus dem Abstiegskampf verabschieden und rangiert aktuell mit 39 Punkten auf Platz 6.
Hoffnung für das Heimspiel gegen Dorfen gibt den Waldkraiburgern mit Sicherheit die gute Leistung gegen den TSV Ampfing und das Hinspiel, welches deutlich mit 3:0 gewonnen werden konnte.
Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.