Mesut Kürbüz

SPIELABSAGE!

Das Spiel gegen den ESV Freilassing fällt wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus!

VfL startet in die Frühjahrsrunde

  • Der Shootingstar der Hinrunde, Lucas Block.

Der VfL Waldkraiburg empfängt am kommenden Wochenende zum Auftakt der Frühjahrsrunde den ESV Freilassing im Jahnstadion. Geht es für die Eisenbahner im Aufstiegsrennen um wertvolle Punkte, um den Anschluss nicht zu verlieren, so benötigt der VfL jeden Zähler, um den Klassenerhalt schnellstmöglich zu realisieren.
Mit 26 Punkten aus 20 Spielen überwinterte der VfL Waldkraiburg auf dem achten Tabellenplatz mit nur vier Punkten Vorsprung auf einen Relegationsplatz. Seit Anfang Februar bereitet sich die Mannschaft von Trainer Markus Gibis auf die Rückrunde mit dem Ziel Klassenerhalt vor. Insgesamt standen in sechs Wochen fünf Vorbereitungsspiele auf dem Plan. Einem 3:3-Unentschieden gegen Eggenfelden folgten  vier Niederlagen. Unter anderem ein 2:7 am vergangenen Wochenende gegen Ligakonkurrenten und den aktuellen Tabellenführer der Bezirksliga Ost, SC Baldham-Vaterstetten. Die durchwachsene Vorbereitung, welche durch viele Ausfälle geprägt war, lässt den VfL-Trainer Markus Gibis aber nicht daran zweifeln, das Saisonziel frühzeitig zu erreichen. Für den Auftakt am Samstag ist für Gibis klar: „Wir wollen Zuhause drei Punkte holen“, betonte der 37-Jährige. Dass er allen Grund dazu hat, zeigt die makellose Heimbilanz seit seinem Amtsantritt am 6. Spieltag. Von sechs Heimspielen gewann die Mannschaft fünfmal, spielte einmal Unentschieden und verlor somit kein Spiel vor heimischem Publikum.
Pünktlich zum Auftakt der Punkterunde am kommenden Samstag, sind außer Patrick Keri (Knieprobleme) und Florian Rudolf (Aufbautraining), alle Spieler an Board. Obwohl Freilassing als Drittplatzierter der Bezirksliga Ost in die Industriestadt eist, ist die Favoritenrolle des Duells, aufgrund der Heimstärke des VfL, nicht klar verteilt.
Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag, 16.03. um 14 Uhr.

Kürbüz Mesut

  • Kürbüz Mesut
Profil Mesut Kürbüz
Spitzname:
Alter / Nationalität: - /
Position: Sturm
Mannschaft: 1. Mannschaft
2. Mannschaft

TSV Bad Endorf - VfL Waldkraiburg 1:4 (0:3)

  • Razvan Rivis erzielte einen Dreierpack beim 4:1 in Bad Endorf.

Zum letzten Spiel des Kalenderjahres 2018 gastierte der VfL Waldkraiburg beim TSV Bad Endorf. Mit einem deutlichen 4:1-Erfolg unterstrichen die Industriestädter vor rund 100 Zuschauern ihre gute Form in den letzten Wochen und überwintert mit 26 Punkten auf dem achten Tabellenplatz.
Die Waldkraiburger erwischten einen Traumstart. Bereits in der achten Spielminute ging der VfL durch Razvan Rivis in Führung. Nur elf Minuten später der nächste Treffer für Waldkraiburg. Valentin Pinzariu setzte Berat Uzun mit einem tollen Zuspiel in Szene. Uzun ließ dem Torhüter des TSV Bad Endorf keine Chance und erhöhte auf 2:0. Der dritte Streich des stark aufspielenden VfL nur vier Minuten nach dem 2:0. Wieder war es Razvan Rivis, der nach einem Steilpass von Henry Oguti die 3:0-Führung und damit auch sein 13. Saisontor erzielte. Mit diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern das gleiche Bild wie in Halbzeit eins. Der VfL Waldkraiburger beherrschte das Spielgeschehen und ließ kaum Chancen in der Defensive zu. In der 62. Minute dann die Endgültige Vorentscheidung. Rivis verwandelte einen Strafstoß und schoss sich damit auf den zweiten Platz in der Torschüzenliste. Bitter für Bad Endorf, der Torhüter sah für das Foul zum Elfmeter die Gelb-Rote Karte. Die Hausherren kamen in der 90. Minute dann noch zu dem Ehrentreffer.
Für die Waldkraiburger kommt die Winterpause nicht gerade recht, überzeugte die Mannschaft von Trainer Markus Gibis in den letzten Wochen in jedem Spiel. Bis zum Rückrundenstart am 16. März 2019 gilt es für den VfL sich in der Vorbereitung bestens auf die Rückrunde einzustellen, um schnellstmöglich den Klassenerhalt in der Bezirksliga Ost einzufahren. 

 

Aufstellung VfL: Bozjak - Block, Pinzariu, Stuiber, Eryilmaz - Weichhart, Grahovac (ab 64. Jusic), Uzun (ab 69. Perzlmaier), Rivis, Keri (ab 42. Hadzic E.) - Oguti

 

Tore: 1:0 Rivis (8.), 2:0 Uzun (18.), 3:0 Rivis (22.), 4:0 Rivis (62.), 4:1 Pfeilstetter (90.)

Zuschauer: 100

VfL Waldkraiburg - SV Saaldorf 2:1 (1:0)

VfL Waldkraiburg sichert sich wichtige drei Punkte

  • Henry Oguti kehrte zurück in die Startelf.
Zum letzten Heimspiel im Jahr 2018 empfing der VfL Waldkraiburg den SV Saaldorf im Jahnstadion. In der bis zum Schluss spannenden Bezirksligapartie sahen die knapp 100 Zuschauer drei Tore und einen starken VfL der sich mit dem 2:1 Sieg drei wichtige Punkte sicherte.  In der ersten Viertelstunde konnte sich keine Mannschaft eine klare Torchance erspielen. Der VfL, bei dem Henry Oguti in die Startelf zurückkehrte hatte aber mehr Spielanteile. Besonders Bastian Grahovac glänzte mit tollen Zuspielen in die Offensive. In der 16. Spielminute setzte Berat Uzun Razvan Rivis in Szene, der im Strafraum nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden konnte. Der fälligen Strafstoß verwandelte Rivis selbst und brachte den VfL früh in Führung. In der  25. Minute kamen dann auch die Gäste zu ihrer ersten Torchance. Nach einem Freistoß an den zweiten Pfosten, kam der Ball per Kopfball in den Strafraum, aber Domen Bozjak parierte aus kurzer Distanz. Im Anschluß hatte der VfL vor dem Seitenwechsel noch einmal die Chance auf das 2:0. Nach einem schönen Pass von Grahovac in die Tiefe, setzte Patrick Keri den Ball am langen Eck vorbei. Im zweiten Durchgang gehörte die erste Chance dem SV Saaldorf. Doch aus dieser Chance entstand kein Treffer. Fast im Gegenzug eroberte Raimund Stuiber den Ball am eigenen 16er und spielte einen Pass 30m auf Uzun und leitete damit mustergültig den Konter ein. Uzun führte den Ball bis in den Strafraum, spielte auf Rivis und dessen Fläche Hereingabe landete per Eigentor in den Maschen. Auch nach dem 2:0 spielten die Waldkraiburg munter nach vorne. In der 61. Minute setzt sich Uzun auf der linken Außenbahn gegen zwei Gegenspieler durch und legte auf Oguti ab, der den Ball nur leicht traf und damit den Ball unfreiwillig auf Patrick Keri legte. Sein Schuss aus knapp zehn Metern ging aber über Das Tor. Saaldorf kam bis dahin kaum nennenswert vor das Tor der Waldkraiburger. In der 75. Spielminute führte dann eine Unachtsamkeit des Waldkraiburger Torhüters zum Anschlusstreffer. Bozjak konnte eine Flanke nicht festhalten. Den Nachschuss verwandelte Schreyer zum 2:1 aus Waldkraiburger Sicht. Aufgrund der vergebene Chancen des VfL wurde die letzte Viertelstunde dann nochmal von mehr Spannung geprägt als es hätte sein müssen. In den Schlussminuten gab es dann noch einmal zwei Großchancen. Nach einem weiteren Konter des VfL landete der Schuss von Razvan Rivis aus knapp acht Metern nur am Pfosten. Auf der anderen Seite bekam Saaldorf einen Freistoß aus dem Halbfeld. Der Kopfball am zweiten Pfosten ging nur knapp am Tor vorbei. Über die gesamten 90 Minuten ist der Sieg für den VfL Waldkraiburg verdient. Mit 23 Punkten steht der VfL nach diesem Erfolg auf dem neunten Tabellenplatz. Zum letzten Pflichtspiel des Jahres reist der VfL Waldkraiburg zum TSV Bad Endorf, Anpfiff ist am Samstag, den 17.11.2018 um 13 Uhr.   Aufstellung VfL: Bozjak - Block, Pinzariu, Stuiber, Eryillmaz (ab 46. Rudolf) - Grahovac, Weichhart, Keri, Oguti, Uzun (ab 89. Keita) - Rivis (ab 92. Liquiliqui)   Tore: 1:0 Rivis Elfm. (16.), 2:0 Eigentor (53.), 2:1 Schreyer (75.)   Zuschauer: ca. 100

Letztes Heimspiel des VfL Waldkraiburg im Jahr 2018

Zum letzten Heimspiel im Jahr 2018 empfängt der VfL Waldkraiburg den SV Saaldorf im Jahnstadion. Saaldorf konnte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in der oberen Tabellenregion festsetzen und steht aktuell mit 29 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Beim letzten Besuch des SVS im Jahnstadion im Sommer kämpften beide Teams um den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Landesliga. Dieses Duell konnte Saaldorf für sich entscheiden. Am Samstag geht der VfL als Außenseiter in die Partie. Mit 20 Punkten auf dem Konto sind die Waldkraiburger aktuell auf dem elften Tabellenplatz, haben aber nicht zuletzt am vergangenen Wochenende in Ebersberg gezeigt, dass die junge Mannschaft sehr wohl mit jedem Gegner in der Liga mithalten kann. Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

TSV 1877 Ebersberg - VfL Waldkraiburg 0:0

 

Beim vorletzten Spiel in diesem Kalenderjahr trennten sich der VfL Waldkraiburg und der TSV Ebersberg vor 100 Zuschauer 0:0 Unentschieden. Aufgrund der Ausgangssituation waren die Ebersberger aufgrund der besseren Tabellenposition leichter Favorit in der Begegnung. In der ersten Halbzeit gab es kaum nennenswerte Szenen. Einzig ein Schuss von Razvan Rivis aus gut 15 Metern der über das Tor war, konnte als Torchance gekennzeichnet werden. Somit gingen die beiden Mannschaften torlos in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer kaum Torchancen. In der 62. Spielminute war es Domen Bozjak, der Torwart der Waldkraiburger, der mit einer Fußabwehr das 0:0 für seine Mannschaft bewahrte. In der letzten Minute gab es nochmal Aufregung auf Seiten des VfL. Razvan Rivis setzte sich bis in den Strafraum durch und kam zu fall. Der Pfiff des Schiedsrichter blieb allerdings aus und somit endete die Bezirksligapartie torlos. Am kommenden Wochenende empfängt der VfL zum letzten Heimspiel im Jahr 2018 den SV Saaldorf. Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag, um 14 Uhr. kra

 

Aufstellung VfL:

Bozjak - Block. Stuiber, Pinzariu, Eryilmaz - Weichhart, Grahovac, Rivis, Gaier (ab 57. Oguti), Keri (ab 88. Hadzic. E.) - Liquiliqui (ab 73. Perzlmaier)

VfL Waldkraiburg mit schwerer Aufgabe in Ebersberg

  • Der junge Lukas Perzlmaier, der vor der Saison aus der A-Klasse kam, findet sich immer besser in der Waldkraiburger Mannschaft z

Am kommenden Samstag reist der VfL Waldkraiburg zum vorletzten Auswärtsspiel in diesem Jahr nach Ebersberg. Der TSV steht aktuell mit 27 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Der Abstand auf den drittplatzierten aus Ampfing beträgt jedoch bereits 8 Punkten. Genau so viele Punkte liegen zwischen dem TSV Ebersberg und den Waldkraiburgern auf Platz 10. Nach sechs siegen in den ersten sieben Spielen gelang es den „Ebern“ in den darauffolgenden neun spielen nur zwei mal, den Platz als Sieger zu verlassen. Der VfL konnte sich durch den Sieg im letzten Spiel gegen Reichertsheim aus den Abstiegsplätzen kämpfen. Das Spiel in Ebersberg wird jedoch keine leichte Aufgabe für die Mannschaft von VfL-Coach Markus Gibis, konnten die Waldkraiburger noch nie in Ebersberg gewinnen. Anstoß im Waldsportpark in Ebersberg ist am Samstag um 15.15 Uhr. 

VfL Waldkraiburg - SV Reichertsheim 2:1 (1:0)

  • Razvan Rivis erzielte das zwischenzeitliche 2:0 für den VfL.

Am Samstag begrüßte der VfL Waldkraiburg den SV Reichertsheim im Jahnstadion. Die 200 Zuschauer sahen eine spannende Bezirksligapartie, welche der VfL mit 2:1 für sich entscheiden konnte, im zweiten Durchgang aber mehrere Konter nicht in einen Torerfolg ummünzen konnte, um das Ergebnis deutlicher zu gestalten.
In den ersten 20 Minuten konnte egalisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld und konnten sich keine nennenswerte Chance erspielen. Nach 27. Spielminuten verwandelte Berat Uzun einen Freistoß von der 16er-Kante unhaltbar im Tor der Reichertsheimer zur 1:0 Führung. Nach der Führung dominierten die Waldkraiburger zunehmend das Spielgeschehen, kamen aber zu keiner deutlichen Chance mehr.

In der zweiten Halbzeit bestimmte die junge Waldkraiburger Mannschaft das Spiel und überrumpelte die Reichertsheimer immer wieder mit gefährlichen Kontern. Bereits zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff verwandelte Razvan Rivis einen Elfmeter zur verdienten 2:0 Führung. In der 61. Minute tankte sich Uzun im Strafraum gegen zwei Verteidiger duch, umspielte den Torwart und hätte nur noch auf den mitlaufenden Rivis ablegen müssen. Er entschied sich jedoch für den Abschluss und scheiterte aus spitzem Winkel am letzten Reichertsheimer auf der Linie. In der 65. Minute kamen die Reichertsheimer nochmal zurück ins Spiel. Ein Handelfmeter führe zum 2:1 Anschlusstreffer. In der 76. Spielminute wäre der Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt, als der Schiedsrichter nach einem weiteren Handspiel der Waldkraiburger Hintermannschaft, erneut auf den Punkt zeigte. Domen Bozjak konnte diesen jedoch parieren und hielt die Führung fest. In der 90. Spielminute hatten die Waldkraiburger noch einmal die Chance auf die Entscheidung. Razvan Rivis setzte sich gegen mehrere Verteidiger durch und übersah diesmal den mitgelaufenen Berat Uzun. Am Ende reichte es für den Sieg im Derby gegen Reichertsheim und der VfL Waldkraiburg sammelte wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. 

Das nächste Spiel der Waldkraiburger findet am kommenden Samstag, den 03.11. um 15.15 Uhr in Ebersberg statt. 

 

Aufstellung VfL: Bozjak - Block (ab 65. E. Hadzic), Stuiber, Pinzariu, Eryilmaz - Grahovac, Liquiliqui (ab 87. Plez), Keri, Gaier (ab 78. Gibis) - Uzun, Rivis

 

Tore: 1:0 Uzun (27.), 2:0 Rivis (E. 58.), 2:1 Baumgartner (E. 64.)

 

Zuschauer: 200

VfL empfängt zum vorletzten Heimspiel den SV Reichertsheim

  • Mit 14 von 16 Spielen über 90 Minuten ist Lucas Block der Newcomer der Saison beim VfL Waldkraiburg.

Am kommenden Samstag empfängt der VfL Waldkraiburg zum vorletzten Heimspiel des Jahres den SV Reichertsheim. Das Derby möchten die Waldkraiburger nutzen, um nach vier sieglosen Spielen wieder einen Dreier einzufahren. Reichertsheim reist mit 22 Punkten aus 16 Spielen ins Waldkraiburger Jahnstadion und steht aktuell auf dem achten Tabellenplatz. Mit nur 17 geschossenen Toren gehört Reichertsheim zwar zu den Mannschaften mit der schlechtesten Offensive, weißt aber mit nur 16 Gegentreffern die drittbeste Abwehr der Liga auf. Zudem entschied die Mannschaft von Trainer Michael Ostermaier das Hinspiel mit 2:1 für sich. Die Vorzeichen für das Spiel am Samstag sind jedoch ganz andere, trägt das Waldkraiburger Spiel – im Vergleich zur Partie im September – seit der Übernahme von Markus Gibis eine andere Handschrift. Verzichten muss der VfL am Wochenende auf Sebastian Jusic, der rotgesperrt fehlen wird. Auch hinter Henry Oguti und Oliver Weichhart steht aktuell noch ein Fragezeichen. Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.