1. Mannschaft

Saisonfinale gegen den SV Saaldorf

  • Rechtzeitig zum Saisonfinale hat Razvan Rivis seine Rotsperre abgesessen!

Die Saison 2016/17 der Bezirksliga Ost befindet sich auf der Zielgeraden. Zum Saisonfinale empfängt der VfL Waldkraiburg den SV Saaldorf. Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag bereits um 14 Uhr, da alle Spiele des 30. Spieltages gleichzeitig angepfiffen werden.
Für beide Mannschaften geht es nur noch um eine gute Endplatzierung in der Tabelle. Aufsteiger Saaldorf liegt derzeit mit 42 Punkten auf dem 8. Platz, der VfL nur 3 Punkte dahinter auf Rang 10. Mit einem Sieg könnten die Industriestädter ihr Saisonziel, einen einstelligen Tabellenplatz, noch aus eigener Kraft erreichen. Gerry Kukucska, für den es nach 2 Jahren als Chefcoach das letzte Spiel an der Außenlinie des VfL sein wird, kann wieder auf seinen Topstürmer Razvan Rivis zurückgreifen. Der treffsichere Rumäne (10 Saisontore) war beim Auswärtsspiel in Forstinning wegen eines Foulspiels mit Verletzungsfolge für 4 Spiele gesperrt worden. Schon beim 2:0-Erfolg des VfL im Hinspiel war Rivis massgeblich beteiligt! Den Treffer zum 1:0 durch Franz Kamhuber bereitete er vor, das 2:0 erzielte er selbst!
Für die Gäste lief es in der ersten Bezirksligasaison sehr zufriedenstellend. Trainer Mathias Rehrl und seine Mannschaften konnten insgesamt 12 Siege und 6 Unentschieden auf der Habenseite verbuchen. Mit einem Sieg gegen Waldkraiburg wäre sogar noch Platz 6 im Bereich des Möglichen! Garanten des Erfolgs waren die beiden Offensivkräfte Michael Hauser (17 Treffer) und Johannes Hafner (11 Treffer), die für mehr als die Hälfte aller Saisontore für den SVS verantwortlich zeichneten!
Bereits um 12 Uhr bestreitet die U19 der JFG Bavaria Isengau das Heimspiel der Bezirksoberliga gegen den VfL Kaufering. Leider ist der Klassenerhalt für die JFG nur noch theoretisch möglich. Bei noch 2 ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand auf den rettenden Platz 10 sechs Punkte! Nur ein Erfolg gegen Kaufering würde die Minimalchance auf den Verbleib in der Liga aufrechterhalten.

TSV Ebersberg - VfL Waldkraiburg 5:2 (2:1)

Klare Niederlage für VfL

  • Franz Kamhuber (links) erzielte seinen 4. Saisontreffer!

Durch eine 2:5-Niederlage im letzten Auswärtsspiel der Saison fällt der VfL Waldkraiburg in der Tabelle der Bezirksliga Ost auf den 10. Platz zurück. Beim TSV Ebersberg wäre vor 100 Zuschauern im Waldsportpark sicher mehr möglich gewesen, doch das Fehlen einiger Stammspieler bedeutete ein zu großes Handicap. Am Ende fiel das Ergebnis um ein oder zwei Tore zu hoch aus!
Von Anpfiff an entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie mit leichten Vorteilen für die Hausherren. Nach 17 Minuten, gerade als der VfL besser ins Spiel fand, gelang dem TSV die 1:0 Führung. Maximilian Volk wird im Strafraum nicht energisch genug gestört und aus 12 Metern zirkelte er den Ball neben den rechten Pfosten ins Tor. Die Waldkraiburger ließen sich durch den Rückstand nicht beeindrucken und hatten durch Peii (23. + 35.) und Cuedan (27.) gute Chancen zum Ausgleich. Ein Konter der Heimelf in der 37. Minute brachte völlig überraschend das 2:0. Drei Ebersberger sahen sich plötzlich nur noch einem VfL-Verteidiger gegenüber. Maximilian Volk ließ sich nicht bitten und schob die Hereingabe von rechts flach ins Tor. Keeper Domen Bozjak ist wieder machtlos! Noch vor der Pause wird das unermüdliche Anrennen des VfL durch den Anschlusstreffer belohnt. In der 41. Minute verwandelte Flavius Cuedan eine Hereingabe von Lucian Balc per Flachschuss zum 2:1.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs wird die Partie hektischer. Zunächst kann sich Bozjak mit einer Parade auszeichnen (46.). Schiedsrichter Fridolin Hiefner (Finning) muss nun härter durchgreifen und zeigt auf beiden Seiten die ersten gelben Karten des bislang fairen Spiels. TSV-Torwart muss bei einem Freistoß von Peii sein ganzes Können aufbieten um den Ausgleich zu verhindern (57.). Nur 2 Minuten später wird Cuedan im Strafraum gefoult und die Gäste fordern vehement einen Strafstoß. Der bereits verwarnte Manuel Stadlmayr wurde daraufhin wegen zu starkem reklamieren mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt. In Unterzahl zeigt der VfL einen starken Charakter und kann die Partie lange offenhalten. Zwar gehen die Ebersberger in der 70. Minute mit 3:1 durch Georg Münch in Führung, doch in der Folge hatten Peii (76.), Balc (77.) und Sebastian Jusic (80.) noch gute Möglichkeiten. Das 4:1 in der 81. Minute durch Michael Steppan bedeutet dann allerdings die Vorentscheidung. Franz Kamhuber betrieb in der 87. Minute im Nachschuss noch Ergebniskosmetik, doch erneut Michael Steppan stellte in der Schlussminute wieder den alten Abstand wieder her.
Vor dem Saisonfinale verbesserte sich der TSV Ebersberg mit diesem Erfolg auf den 6. Tabellenplatz, der VfL Waldkraiburg fällt auf den 10. Platz zurück. Am letzten Spieltag empfangen die Industriestädter am nächsten Samstag den SV Saaldorf. Mit einem Sieg könnte man das Saisonziel, ein einstelliger Tabellenplatz, noch aus eigener Kraft erreicht werden.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Stuiber, B. Hadzic, Keri, Stadlmayr, Balc (ab 78. E. Hadzic), Cuedan, Kamhuber, Weichhart, Peii, Jusic.

TSV Ebersberg: Boschner – Lentner, Ametsbichler, Mayer, Eglseder, Lechner, Volk, Platzer, Steppan, Münch, Voglsinger.

Schiedsrichter: Fridolin Hiefner (Finning) Tore: 1:0 Volk (17.), 2:0 Volk (37.), 2:1 Cuedan (40.), 3:1 Münch (70.), 4:1 Steppan (81.), 4:2 Kamhuber (87.), 5:2 Münch (89.).

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Stadlmayr (59.)

Letztes Auswärtsspiel für VfL

  • Birol Karatepe fehlt am Samstag in Ebersberg!

Am Samstag geht es für die Bezirksligaelf des VfL Waldkraiburg zum letzten Auswärtsspiel der Saison zum TSV Ebersberg. Anpfiff im Waldsportpark ist um 15 Uhr.
Nach dem Sieg im Nachholspiel gegen den TSV Ottobrunn am Mittwoch (3:0) zog der TSV Ebersberg in der Tabelle der Bezirksliga Ost am VfL Waldkraiburg vorbei. Mit nunmehr 40 Zählern liegt der TSV auf Rang 7, nur einen Zähler vor den Industriestädtern (Rang 8), die wiederum punktgleich mit dem SV Saaldorf und dem ASV Au sind. Mit 3 Siegen in Folge hat sich die Mannschaft von Trainer Markus Volkmann in den letzten Wochen beeindruckend aus der Gefahrenzone der Tabelle verabschiedet. Heute soll gegen den VfL nicht nur der vierte Sieg folgen, sondern auch eine Revanche für die deftige 0:5-Klatsche im Jahnstadion aus dem Hinspiel! Die VfL Stürmer Codrin Peii (3 Treffer) und Razvan Rivis (2) hatten im Oktober die Ebersberger praktisch im Alleingang abgeschossen. Rivis fehlt im Kader des VfL am Samstag nach wie vor wegen seiner roten Karte aus dem Spiel gegen Forstinning. Satte 4 Spiele bekam der rumänische Angreifer vom Sportgericht aufgebrummt. Zum Saisonfinale am 20. Mai ist er erst wieder mit von der Partie.
VfL-Coach Gerry Kukucska möchte die Saison mit seiner Mannschaft anständig und möglichst erfolgreich beenden. Der scheidende Trainer, der in der nächsten Spielzeit von Thomas Steiger abgelöst wird, muss leider wegen einer Hochzeit auf alle türkischstämmigen Spieler verzichten. Neben Birol und Bekir Karatepe fehlen auch Bircan Altmer und Mert Lata. Trotzdem ist ein Punktgewinn das Ziel für die letzte Auswärtsfahrt!

VfL Waldkraiburg - SV DJK Kolbermoor 2:4 (1:2)

VfL verliert unglücklich gegen Kolbermoor

  • Codrin Peii im Zweikampf mit dem Doppeltorschützen Ümit Ari

Knapp 100 Zuschauer sahen am Samstag im Waldkraiburger Jahnstadion eine intensive Bezirksligapartie. Der heimische VfL zog am Ende mit 2:4 (1:2) gegen den SV DJK Kolbermoor den Kürzeren.
Die Gäste aus dem Landkreis Rosenheim waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Bereits früh in der Hälfte der Waldkraiburger wurden die Hausherren im Aufbau gestört. Die Hintermannschaft um Kapitän Raimund Stuiber hatte kaum Luft zum Atmen und wurde immer wieder zu Fehlpässen gezwungen. Umso überraschender die 1:0-Führung für den VfL. Mit dem ersten konstruktiven Angriff köpfte Codrin Peii eine Flanke von Flavius Cuedan aus 8 Metern unhaltbar für Gästetorwart Marcel Feret ins Tor. Wer nun mit einer Wende im Spiel gerechnet hatte, wurde vorerst enttäuscht. Der SV DJK ließ sich nicht von seinem Spielplan abbringen und wurde noch vor der Pause für sein mutiges Spiel belohnt. In der 37. Minute brachte die VfL-Hintermannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Mittelstürmer Tobias Hotter erkämpfte sich das Spielgerät im Strafraum und schoss aus 10 Metern flach ins rechte Eck. Nur drei Minuten später ging Kolbermoor noch vor der Pause in Führung. Martin Fischer flankte von der rechten Seite hoch in den Strafraum. Wieder ist der bullige Stürmer Hotter per Kopf zur Stelle und ließ Keeper Domen Bozjak keine Abwehrchance. Beim Stande von 1:2 wurden die Seiten gewechselt.
VfL-Trainer Gerry Kukucska brachte zur zweiten Halbzeit mit Benny Hadzic und Manuel Stadlmayr zwei frische Kräfte für Markus Swoboda und Oliver Weichhart. Hadzic wechselte in die Innenverteidigung und Birol Karatepe rückte ins zentrale Mittelfeld auf. Diese Maßnahme brachte gleich viel mehr Stabilität und Aggressivität ins Waldkraiburger Spiel. Gleich nach einer Minute sollte sich dies bezahlt machen. Peii erkämpfte das Leder von einem Verteidiger und flankte von der Grundlinie auf Cuedan. Der legte für Franz Kamhuber auf und dieser traf aus 15 Metern zum 2:2 ins Netz. Jetzt lag der erneute Führungstreffer für den VfL in der Luft. In der 54. Minute traf Sebastian Jusic nach einer Flanke von Birol Karatepe aus 10 Metern nur den Pfosten. In der 62. Minute kann Torwart Feret einen 30-Meter-Knaller von Karatepe nicht festhalten, doch Jusic kam einen Schritt zu spät um abzustauben. Mitten in die Drangphase der Industriestädter fiel das 2:3 für Kolbermoor. Ümit Ari trat in der 66. Minute einen Freistoß aus 20 Metern und traf an der Mauer vorbei genau in den Winkel. Die Waldkraiburger, die im zweiten Spielabschnitt viel stärker waren als in Durchgang 1, warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, doch die Gäste verteidigten mit Glück und Geschick den knappen Vorsprung. In der Nachspielzeit gelang den Gästen noch ein Konter. Hotter konnte von Manuel Stadlmay im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden. Schiedsrichter Georg Weber zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt und der bereits verwarnte Stadlmayr wurde mit gelb-rot vorzeitig zum Duschen geschickt. Ari ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:4-Endstand. Beide Mannschaften liegen nach dem 28. Spieltag in der Tabelle mit 39 Punkten gleichauf. Der Klassenerhalt ist sowohl für den VfL Waldkraiburg als auch für den SV DJK Kolbermoor gesichert. In den letzten beiden Partien dieser Saison geht es für beide Teams nur noch um die berühmte goldene Ananas!

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda (ab 46. Stadlmayr), Stuiber, Keri (ab 67. Altmer), Balc, Cuedan, Kamhuber, Weichhart (ab 46. Hadzic), Peii, Jusic, Karatepe.

SV DJK Kolbermoor: Feret – Jablonski, Ludwig, Salihbasic, Ari, Fischer (ab 83. Mück), Ratti, Hankic (ab 76. Guerrieri), Demirkiran (ab 65. Nag), Hotter, Peter.

Schiedsrichter: Georg Weber (Oberneuching)

Tore: 1:0 Peii (18.), 1:1 Hotter (37.), 1:2 Hotter (40.), 2:2 Kamhuber (46.), 2:3 Ari (66.), 2:4 Ari (FE, 90. + 2)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Stadlmayr (90.)

VfL will sich für 2:5-Hinspiel-Niederlage revanchieren

  • Torwart Domen Bozjak, war der Matchwinner beim 1:0 in Dornach (Foto: Herbert Wirtz)

Am heutigen Samstag empfangen die Fußballer des VfL Waldkraiburg um 15 Uhr den SV DJK Kolbermoor im Jahnstadion und wollen an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen.
Für die deutliche 2:5-Niederlage im Hinspiel am Huberberg möchte sich der VfL revanchieren und weitere drei Punkte einfahren! Mit dem Sieg beim SV Dornach hat sich der VfL endgültig den Klassenerhalt in der Bezirksliga Ost gesichert.
In den verbleibenden drei Spielen geht es nur noch um die berühmte goldene Ananas. Aktuell liegt man in der Tabelle auf dem sechsten Platz mit 39 Punkten. Diesen Platz will Trainer Gerry Kukucska und seine Mannschaft unbedingt verteidigen. Dabei müssen die Industriestädter weiterhin auf den gesperrten Razvan Rivis verzichten. Der rumänische Stürmer sah beim Auswärtsspiel bei Tabellenführer VfB Forstinning die (aus Waldkraiburger Sicht unberechtigte) Rote Karte und wurde für sage und schreibe vier Spiele gesperrt. Erst zum Saisonfinale am 20. Mai gegen den SV Saaldorf darf der Stürmer (10 Saisontore) wieder mitwirken.

Wieder im Kader der Waldkraiburger ist Kapitän Benny Hadzic. In Dornach bekam er erstmals in 2017 nach langer Verletzungspause ein paar Einsatzminuten. Auch gegen den SV DJK wird er vorerst auf der Bank Platz nehmen müssen.
In Topform befindet sich derzeit Torwart Domen Bozjak. Beim 1:0-Erfolg in Dornach war der Slowene der Garant des Erfolges und hielt mit zahlreichen Paraden seinen Kasten sauber! Kurz vor Spielschluss parierte er sogar einen Elfmeter!

Für die Gäste aus Kolbermoor ist der Klassenerhalt durch einen Sieg im Nachholspiel beim Tabellenletzten SV Ostermünchen (2:1) während der Woche ebenfalls gesichert. Mit 36 Punkten liegt das Team von Trainer Nenad Grizelj nur drei Zähler hinter dem VfL Waldkraiburg auf Rang neun und könnte durch einen Sieg mit dem VfL gleichziehen.

Neuer Trainer beim VfL

  • Ab der Saison 2017/18 ist Tom Steiger Trainer der 1. Mannschaft

Tom Steiger löst ab der Saison 2017/18 Gerry Kukucska ab

Mit einem neuen Konzept will der VfL Waldkraiburg in die neue Saison der Bezirksliga Ost starten. Durch die hervorragende Jugendarbeit der letzten Jahre kommen immer mehr sehr gut ausgebildete Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen in den Erwachsenenbereich. Diesen Spielern will man, zusammen mit bewährten, erfahrenen Spielern aus der aktuellen Mannschaft und jungen talentierten Neuzugängen aus der Region eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen.
Dieses Konzept erzeugte bei Trainer Gerry Kukucska, der seit der Saison 2015/16 die sportliche Verantwortung beim Bezirksligisten trug, etwas Skepsis, woraufhin der 39-jährige Rumäne früh seinen Posten zur Verfügung stellte. Bereits Ende März wurde die Mannschaft darüber informiert, dass es auf dieser Position einen Wechsel geben wird. In diesen Tagen wurde nun ein Nachfolger für den scheidenden Coach gefunden. Mit Thomas Steiger kehrt ein alter Bekannter in die Bezirksliga Ost zurück. Als Spielertrainer des SV Erlbach und FC Perach sammelte der ehemalige Spieler des SV Wacker Burghausen erste Erfahrungen als Übungsleiter. In der Saison 2008/09 war er als Trainer beim SV Bad Füssing in der Bezirksliga Niederbayern aktiv. Seitdem gab es mehrere Stationen in der Kreisliga und Kreisklasse (TSV Rotthalmünster, ASV Stubenberg, SV Kay und SV Taubenbach) für den heute 44-Jährigen. Der lizensierte Trainer ist in dieser Saison noch für den TuS Walburgskirchen (Kreisklasse Eggenfelden) tätig und freut sich schon sehr auf die neue und anspruchsvolle Aufgabe beim VfL Waldkraiburg.
Die Verantwortlichen beim VfL bedankten sich ausdrücklich beim scheidenden Coach Kukucska für zwei erfolgreiche Jahre. 2015 ist Kukucska in einer schwierigen Situation eingesprungen und übernahm die Verantwortung für die erste Mannschaft. Aktuell arbeitet der sportliche Leiter Andreas Marksteiner und seine Vorstandskollegen noch an der Zusammensetzung des Kaders für die Saison 2017/18. Zusammen mit Tom Steiger soll eine neue Ära bei den Industriestädtern eingeläutet werden. Zum Einsatz sollen überwiegend Spieler aus Waldkraiburg und der Region kommen.

SV Dornach - VfL Waldkraiburg 0:1 (0:1)

Domen Bozjak war der Garant des Erfolges!

  • Domen Bozjak hielt in der Schlussphase des Spiels sogar einen Elfmeter!

Am 27. Spieltag der Bezirksliga Ost bezwangen die Fußballer des VfL Waldkraiburg den SV Dornach mit 1:0 (1:0). Das goldene Tor erzielte Lucian Balc bereits in der 28. Minute. Matchwinner war aber wieder einmal Torwart Domen Bozjak der in der Schlussphase sogar einen Elfmeter parierte!
Die abstiegsbedrohten Dornacher begannen vor heimischen Publikum forsch und hatten vor allem in den ersten 20 Minuten 3-4 große Chancen in Führung zu gehen. Vor allem Dragoljub Dekanovic und Dominik Gossner fanden in Bozjak Ihren Meister. Wie aus dem Nichts fiel nach einer knappen halben Stunde das 1:0 für die Gäste aus der Industriestadt. Lucian Balc nahm sich ein Herz und zog aus 30 Metern ab. Unhaltbar für Torwart Jakob Krütten schlug der Ball im rechten Winkel ein! Nur 3 Minuten nach dem Gegentreffer hatte wieder Dekanovic die Chance zum Ausgleich, doch zunächst rettete der Pfosten für den VfL, dann wieder Bozjak mit seiner nächsten Glanzparade (31.).
Im zweiten Durchgang kann der VfL die Partie ausgeglichener gestalten. Der SV Dornach dringt nur noch gelegentlich gefährlich bis in den Waldkraiburger Strafraum vor. Patrick Keri hatte in der 72. Minute die Vorentscheidung auf dem Fuss, doch sein Schuss landet auf dem Lattenkreuz. In der 82. Minute zeigte Schiedsrichter Benny Woock (Sankt Wolfgang) zum Schrecken der Gäste auf den Elfmeterpunkt. Nach einem Getümmel vor dem VfL-Tor fiel ein Dornacher Spieler zu Boden. Aus Sicht der Waldkraiburger eine klare Fehlentscheidung des ansonsten sehr gut leitenden Unparteiischen. Doch auch diese Chance nutzten die Hausherren nicht zum Ausgleich. Domen Bozjak ist auch dieses Mal zur Stelle und wehrt den Strafstoß von Rene Reiter ab.
Für den SV Dornach bedeutet diese Niederlage einen Rückschritt in Sachen Klassenerhalt. Zuletzt hatte das Team von Trainer-Legende Anton Plattner zweimal in Folge gewonnen und war auf den Relegationsplatz vorgerückt. Der VfL Waldkraiburg hat nun bereits 39 Punkte auf dem Konto und kann mit den Planungen für die neue Bezirksligasaison beginnen! Obwohl einige Teams noch 2 Nachholspiele zu absolvieren haben und in dieser Saison 2 Vereine in die Relegation müssen, sollte der Vorsprung ausreichend sein!

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda, Stuiber, Keri, Balc, Cuedan, Kamhuber, Weichhart, Peii (ab 90. Hadzic), Jusic (ab 73. Altmer), Karatepe.

SV Dornach: Krütten – Leidecker, Ishii, Merdzanic (ab 72. Simunovic), Reiter, de Freitas Sahdo, Pavlovic, Hamid, Dekanovic, Gossner, Partenfelder (ab 80. Roznjakovic).

Schiedsrichter: Benny Woock (Sankt Wolfgang)

Tor: 0:1 Balc (28.)

Besondere Vorkommnisse: SV Dornach verschießt Foulelfmeter (83.)

VfL zu Gast in Dornach

  • Flavius Cuedan bereitete alle 4 Tore gegen die SpFrd Aying vor!

Am kommenden Samstag treten die Fußballer des VfL Waldkraiburg um 14.30 Uhr im Rahmen des 27. Spieltages der Bezirksliga Ost beim SV Dornach an. Nach der beeindruckenden Leistung im letzten Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Aying (4:0) wollen die Industriestädter den positiven Trend mit einem weiteren Punktgewinn fortsetzen.
Das dies kein Spaziergang wird zeigen die Ergebnisse der abstiegsbedrohten Dornacher in den letzten Wochen. Seit 7 Spieltagen hat Trainer Anton Plattner die sportliche Verantwortung bei den Dornachern übernommen. Mit einem Unentschieden gegen den SV Saaldorf (0:0) und 2 Siegen gegen den TSV Ottobrunn (4:1) und beim TSV Ampfing (1:0) hat man sich in den vergangenen 3 Partien von einem Abstiegsplatz auf einen Relegationsplatz verbessert. Bis zum rettenden 11. Platz besteht zwar noch immer ein Abstand von 7 Punkten, doch den direkten Abstieg möchte man unbedingt vermeiden. Auch gegen den VfL hat sich der SVD einiges vorgenommen und will sich für die Hinrundenschlappe von 1:5 revanchieren.
Beim VfL war nach dem souveränen Sieg gegen Aying die Stimmung bestens. Nicht nur die 3 Punkte taten dem Team von Trainer Gerry Kukucska gut, auch der lupenreine Hattrick von Mittelstürmer Codrin Peii hat für große Erleichterung gesorgt. Der Rumäne hatte seine letzten Treffer Mitte Oktober beim 5:0-Sieg gegen den TSV Ebersberg erzielt und seitdem eine lange Durststrecke hinter sich! Großen Anteil am Erfolg hatte auch Mittelfeldregisseur Flavius Cuedan, der alle 4 Tore gegen Aying vorbereitete. Sowohl Cuedan als auch Peii schafften es in die „Elf der Woche“ der Fußballplattform FuPa im Internet.
Um den Klassenerhalt endgültig zu sichern benötigt der VfL noch einen Sieg aus den letzten 4 Spielen. Mit 36 Punkte belegt man in der Tabelle zwar den 8. Platz, doch auf den ersten Relegationsplatz hat man nur 7 Punkte Vorsprung. Diesen Platz belegt derzeit der TSV Ottobrunn, der aber noch ein Nachholspiel zu absolvieren hat. Trotz des Fehlens von Razvan Rivis (Rotsperre) und Kapitän Benny Hadzic (Aufbautraining nach Verletzung) ist Kukucska zuversichtlich dass man etwas zählbares aus Dornach mit nach Hause bringt!

VfL Waldkraiburg - SpFrd. Aying 4:0 (0:0)

Codrin Peii und Flavius Cuedan führen VfL zum Sieg

  • Codrin Peii (3) und Lucian Balc sorgten für alle vier VfL-Treffer

Ein immens wichtiger Sieg gelang dem VfL Waldkraiburg am Samstag im heimischen Jahnstadion. Vor 100 Zuschauern zeigte die Mannschaft von Trainer Gerry Kukucska am 26. Spieltag der Bezirksliga Ost eine bärenstarke Leistung und schickte die abstiegsbedrohten Sportfreunde aus Aying mit 4:0 (0:0) nach Hause.
Von Beginn an nahmen die Hausherren das Heft in die Hand. In der ersten Spielhälfte gab es Chancen im 5-Minutentakt. Schon in der 6. Spielminute hatte Codrin Peii Pech als sein Kopfball nur den Pfosten traf. In den letzten Wochen tat sich der VfL gerade gegen Gegner, die am Tabellenende um den Klassenerhalt kämpfen, besonders schwer. Am Samstag ließ man jedoch keinen Zweifel aufkommen, das man am Ende als Sieger den Platz verlassen wird. Bis zur Pause konnten die Gäste jedoch mit viel Glück das 0:0 halten. Markus Swoboda (20.) und Oliver Weichhart (33.) scheiterten mit Ihren Schüssen aus der zweiten Reihe nur knapp. Peii hatte in der 36. Minute nach wunderschöner Vorarbeit von Lucian Balc per Kopf die Riesenchance zum 1:0, doch aus 5 Metern geht der Ball um Zentimeter am langen Eck vorbei! Für die SpFrd. Aying gab es in der ersten Halbzeit nicht eine einzige zwingende Torchance.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Gäste ein wenig besser ins Spiel, ohne jedoch Angst und Schrecken in der Waldkraiburger Hintermannschaft zu verbreiten! Nach einer Stunde fiel endlich der hochverdiente Führungstreffer. Einen weiten Abschlag von Torwart Domen Bozjak leitet Flavius Cuedan perfekt weiter an Peii, der im Strafraum den Torwart umspielte und zum 1:0 ins leere Tor einschob. Mit diesem Treffer ging eine lange Durststrecke für den Rumäner zu Ende. Im Jahr 2017 hatte der schlaksige Mittelstürmer in den bisher absolvierten 6 Spielen noch kein einziges Mal getroffen. Jetzt ging es Schlag auf Schlag denn Cuedan und Peii hatten plötzlich Gefallen an dem Spiel gewonnen und drehten richtig auf. In der 67. Minute flankte Cuedan von der rechten Seite am Peii, der im Strafraum aus 12 Metern per Flachschuss zum 2:0 traf. Seinen lupenreinen Hattrick machte Peii wieder nur 7 Minuten später perfekt. Zentimetergenau fand das Zuspiel von Cuedan den rumänischen Stürmer am Fünfmeterraum, der nur noch den Fuss hinzuhalten brauchte um mit seinem 11. Saisontreffer das 3:0 zu markieren. Unter großen, anerkennenden Applaus des VfL-Anhangs machte er in der 83. Minute Platz für Bircan Altmer. Den Schlusspunkt setzte kurz darauf Lucian Balc in der 85. Minute. Der in der 2. Halbzeit überragende Cuedan bereitete auch diesen Treffer mit einem Zuckerpass vor. Balc behauptete sich im Strafraum gegen den Ayinger Thomas Bachmair und spitzelte das Leder am herauseilenden Torwart Sebastian Bauer vorbei zum 4:0-Endstand. Am Ende durften sich die in allen Belangen überforderten Sportfreunde aus Aying glücklich schätzen, dass die Niederlage nicht noch deutlicher ausfiel.
Für den VfL Waldkraiburg war der Sieg ein wichtiger Schritt in Richtung endgültigen Klassenerhalt. Das Saisonziel, ein einstelliger Tabellenplatz, hat man weiter fest im Blick. Für die SpFrd. Aying, die nun 4 Spiele in Folge nicht mehr gewonnen haben, war es ein erneuter Rückschlag im Abstiegskampf. Mit nur 21 Punkten beträgt der Rückstand auf die Relegationsplätze nun schon 3 Punkte.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda, Stuiber, Keri (ab 54. Jusic), Stadlmayr, Balc, Cuedan, Kamhuber, Weichhart, Peii (ab 83. Altmer), Karatepe.

SpFrd. Aying: Bauer – Huber, Demmel, Hartl (ab 56. Bachmair), Steinegger, Wohlschläger, Drotleff, Veicht (ab 70. Essendorfer), Kloo (ab 64. Balastrier), Budimic, Mayr.

Schiedsrichter: Stefan Gomm (Langenpreising)

Tore: 1:0 Peii (60.), 2:0 Peii (67.), 3:0 Peii (74.), 4:0 Balc (85.)

VfL braucht einen Heimsieg

  • Auf Razvan Rivis muss der VfL wegen einer Rotsperre verzichten!

Nach der Niederlage bei Tabellenführer VfB Forstinning richtet sich der Blick bei den Fußballern des VfL Waldkraiburg wieder in Richtung Relegationsplätze. Am heutigen Samstag ist mit den Sportfreunden aus Aying ein Gegner zu Gast, der aktuell einen der beiden Relegationsplätze einnimmt. Mit einem Sieg könnten die Industriestädter einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.
Noch 5 Spieltage stehen in der Bezirksliga Ost auf dem Programm. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung der Waldkraiburger derzeit auf die Gefahrenzone, wobei der TSV Ottobrunn allerdings noch ein Spiel mehr zu absolvieren hat. Theoretisch könnte die „Komfortzone“ also auf 4 Punkte zusammenschmelzen. Auf Stürmer Razvan Rivis muss Trainer Gerry Kukucska aufgrund der roten Karte in Forstinning am Samstag verzichten. Die Verantwortlichen rechnen mit einer Sperre von 2 Spielen, so dass der Rumäne beim Saisonendspurt wieder mitwirken darf! Gegen Aying kehrt Flavius Cuedan in den Kader zurück. Der Mittelfeldregisseur musste 4 Wochen verletzungsbedingt pausieren. Zunächst setzte ihn eine Operation am großen Zeh schachmatt, danach zog er sich im Training eine Bänderverletzung zu! Aus beruflichen Gründen fehlte in Forstinning auch Lucian Balc, der nun auch wieder gegen die Sportfreunde in der Startelf zu erwarten ist.
Die Gäste stehen mit dem Rücken zur Wand. Die letzten 3 Spiele wurden allesamt verloren, wenn auch nur knapp. Vom 24.3.17 datiert der letzte Sieg der Mannschaft von Trainer Björn Burhenne. Damals gelang überraschend ein Auswärtserfolg beim TSV Ebersberg mit 1:0. Mit 21 Punkten stehen die Ayinger derzeit auf dem 13. Tabellenplatz, punktgleich mit dem SV Dornach und nur einem Punkt vor dem TSV Waging. Ein Spaziergang ist daher für den VfL nicht zu erwarten. Schon im Hinspiel tat man sich beim 2:1-Erfolg sehr schwer und auch der TSV Ampfing konnte vor einer Woche erst durch einen Treffer in der Nachspielzeit den 3:2-Sieg in Aying eintüten!