SV Saaldorf - VfL Waldkraiburg 2:0 (1:0)

Durststrecke des VfL hält weiter an - Auswärtsniederlage in Saaldorf

DruckversionEinem Freund senden
  • Thomas Weichselgartner sah kurz vor Spielende die Rote Karte und fehlt dem VfL in den nächsten Spielen.
    Thomas Weichselgartner sah kurz vor Spielende die Rote Karte und fehlt dem VfL in den nächsten Spielen.

Zweimal war es Johannes Hafner, der mit seinen Saisontoren vier und fünf die Hoffnungen des VfL Waldkraiburg zunichtemachte, sich vom Tabellenende etwas Luft zu verschaffen.
Die rote Laterne bleibt beim VfL, der nun mit fünf Punkten Rückstand auf den Vorletzten aus Ebersberg bitteren Zeiten entgegenblickt. Saaldorf verbessert sich hingegen auf Platz sechs. Eine halbe Stunde lang waren, abgesehen vom Führungstreffer der Saaldorfer, die Kräfteverhältnisse gleich verteilt. Mit einer 1:0-Führung für Saaldorf ging es in die Pause.

Der VfL wechselte früh, brachte in der 50. Minute Flavius Cuedan für Philipp Gohn und Luciano Liquiliqui für Lukas Perzlmaier. Doch die anderen waren am Ball: Saaldorf hätte nach 54 Minuten auf 2:0 erhöhen können. Doch die Gastgeber verschossen den Foulelfmeter. Es dauerte bis zur 79. Minute, ehe es erneut Johannes Hafner war, der das Tor zum 2:0-Endstand erzielte. Damit nicht genug, hagelte es noch einen Platzverweis für den VfL Waldkraiburg: Thomas Weichselgartner sah in der 84. Minute die Rote Karte.

Weiterhin wartet VfL-Coach Flaviu Githea auf das erste Erfolgserlebnis unter seiner Regie. Bis zur Winterpause sind noch zwei Gelegenheiten endlich etwas Zählbares zu holen. Am kommenden Samstag empfängt der VfL den FC Aschheim zum letzten Heimspiel im Jahr 2019, danach folgt das Gastspiel beim SV Baldham-Vaterstetten.