1. Mannschaft

VfL will Heimdreier

  • Danut Mititi ist nach seinem Heimaturlaub am Wochende wieder im Einsatz

Am Samstagnachmittag kommt es zu einer interessanten Partie im Waldkraiburger Jahnstadion. Um 15 Uhr trifft der VfL Waldkraiburg auf die Gäste vom SV Nußdorf. Brisant ist diese Partie deshalb weil dem VfL der Punkt beim 0:0 Auftaktspiel in Nußdorf nachträglich wieder aberkannt wurde.
Dementsprechend motiviert sind die Jungs um Übungsleiter Flaviu Ghitea. Zum einen will man das Sportgerichtsurteil vergessen machen, zum anderen will man endlich wieder einen Heimsieg erzielen und den Zuschauern dabei wieder attraktiven Fußball zeigen. Fehlen werden am Samstag neben dem mit Grippe erkrankten Walter Kotelverö auch VfL Top-Torjäger Matthias Hertreiter. Ihn plagen zurzeit Kniebeschwerden die einen Einsatz am Wochenende nicht möglich machen. Auf Grund dieser Ausfälle setzt Ghitea auf junge motivierte und talentierte Nachwuchsspieler. So werden die beiden erst 18-Jährigen Timi Hegel und Janis Schönfeld am Samstag zum Kader gehören. Mit dabei am Samstag wird auch wieder Danut Mititi sein. Der Rumäne erhielt während der Woche Heimaturlaub zur Belohnung seiner starken Leistungen der letzten Wochen. Ghitea ist mit der Moral seiner Truppe sehr zufrieden. Zwar wurden aus den letzten beiden Spielen nur zwei Punkte geholt. Doch in beiden Spielen musste der VfL einen Platzverweis hinnehmen und konnte mit großem Einsatz jeweils ein Unentschieden über die Zeit retten. Die Moral soll auch der Schlüssel zum Sieg am Samstag sein. Mit viel Leidenschaft und Laufbereitschaft sollen die drei Punkte eingefahren werden.

VfL Waldkraiburg empfängt ESV Traunstein

  • Walter Kotelverö will endlich wieder einen Heimerfolg

Am Samstagnachmittag, um 15 Uhr, kommt es im Waldkraiburger Jahnstadion zum Aufeinandertreffen der direkten Tabellennachbarn vom VfL Waldkraiburg und dem ESV Traunstein.
VfL-Übungsleiter Flaviu Ghitea erwartet ein enges Spiel an dem die Tagesform ausschlaggebend über Sieg und Niederlage sein wird. Er sieht seine Mannschaft auf Grund der Leistung im letzten Spiel in Waging klar im Aufwind. Die Mannschaft habe auch unter der Woche gut trainiert und die Jungs seien heiß auf die drei Punkte.
Der an der Achillessehne verletzte Eugen German wird wieder in den Kader zurück kehren. Ansonsten fehlen Ghitea weiterhin einige Akteure. Erhan Yasici wird nach seiner Roten Karte aus dem Waging –Spiel genauso fehlen wie die erkrankten Manuel Satdlmayer, Heinz Hintermayr und der langzeitverletzte Burhan Karababa.
Der ESV Traunstein liegt mit 19 Punkten nur einen Zähler hinter den Industriestädtern. Doch deren letzter Sieg datiert vom siebten Spieltag. Seitdem schaffte Traunstein sechs Unentschieden und verlor ein Spiel. Mit 26 Treffern ist der ESV in der Offensive stark besetzt. Dem Gegenüber stehen aber auch schon 27 Gegentreffen.
Deshalb dürfen sich die Zuschauer auf ein spannendes Spiel gefasst machen. Waldkraiburg wird alles daran setzten die 3 Punkte im heimischen Jahnstadion zu behalten. Denn nur ein „Dreier“ hilft dem VfL weiter den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht komplett zu verlieren.

VfL will in Waging punkten

  • Heinz Hintermayr hat noch Trainingsrückstand

Groß war die Enttäuschung beim Bezirksligisten VfL Waldkraiburg nach der erneuten Heimniederlage gegen den SV DJK Kolbermoor am vergangenen Samstag. Nach der 0:2-Pleite ist die Mannschaft von Trainer Flaviu Githea nun endgültig im Mittelfeld der Tabelle gelandet. 10 Punkte beträgt der Rückstand auf die Tabellenführer FC Aschheim und 1. FC Miesbach (jeweils 29 Punkte), 10 Punkte Vorsprung hat man auf den ersten Abstiegsplatz, den mit 9 Zählern der TSV Waging einnimmt. Bei eben diesem TSV Waging treten die Industriestädter am heutigen Samstag um 16 Uhr zum letzten Auswärtsspiel der Hinrunde an.
Für viele überraschend setzten sich die Waginger in der Aufstiegsrelegation gegen die favorisierten Teams des FC Töging und des FC Perach durch und stiegen in die Bezirksliga auf. Nach einem fulminantem Start in die Saison mit einem 1:1 gegen BOL-Absteiger TSV Wasserburg und einem 1:0-Auswärtssieg beim heimstarken SV Ostermünchen ist für das Team von Trainer Andi Horner zwischenzeitlich wieder Ernüchterung eingetreten. Nachdem die Aufstiegseuphorie sich gelegt hatte, setzte es zum Teil deftige Niederlagen. Doch zuletzt haben sich die Leistungen der „Seerosen“ wieder stabilisiert und in den beiden letzten Partien gelangen Achtungserfolge zu Hause gegen Tabellenführer Miesbach und beim TSV Ebersberg jeweils mit einem 1:1-Unentschieden. Problemzone des TSV Waging ist die Offensive. In 13 Spielen erzielten die „Seerosen“ gerade mal 8 Treffer – dies bedeutet bisher Negativrekord in der Bezirksliga Ost.
Auch beim VfL mangelt es derzeit an der Chancenverwertung. Nur 3 Treffer gelangen den Waldkraiburgern in den letzten 5 Spielen. Folgerichtig wurden 4 dieser Spiele auch verloren, nur beim FC Hammerau glückte ein 1:0-Erfolg. Da in den 8 Spielen zuvor 19 Treffer erzielt wurden, stellt sich die Frage nach den Gründen. Mit Mathias Hertreiter (8 Saisontore) und Danut Mititi (4 Tore) hat der VfL zwei gefährliche Stürmer in seinen Reihen, doch diesen fehlte es zuletzt an Unterstützung aus dem Mittelfeld. Raimund Stuiber, normalerweise der Denker und Lenker im Mittelfeld, muss seit 3 Spielen in der Innenverteidigung als Ersatz für den verletzten Andreas Dubiel einspringen. Seine Akzente fehlen dem Spiel des VfL an allen Ecken und Enden. Yves Deutsch war in den letzten Spielen außer Form und Heinz Hintermayr, der die gesamte Vorbereitung nicht mitmachen konnte, hat noch enormen konditionellen Rückstand.
Mit einer ähnlich kuragierten Leistung wie in der 2. Halbzeit gegen Kolbermoor oder wie beim Auswärtserfolg in Hammerau sollte jedoch für die Waldkraiburger etwas zählbares auch in Waging herausspringen, auch wenn es am Ende nur ein torloses 0:0 ist. 

VfL empfängt SV DJK Kolbermoor

  • Raimund Stuiber machte inHammerau als Innenverteidiger eine gute Figur!

 Am Samstag um 15 Uhr treten die Bezirksligafußballer des VfL Waldkraiburg im heimischen Jahnstadion gegen den SV DJK Kolbermoor an. Nach dem Auswärtssieg in Hammerau will man sich bei den eigenen Fans für die zuletzt gezeigten, schwachen Leistungen rehabilitieren und durch einen Sieg gegen Kolbermoor den Anschluss an die Spitzenplätze halten.
Trainer Flaviu Githea, gegen Hammerau noch selbst Schütze des goldenen Tores, hofft in dieser wichtigen Partie wieder auf seinen Sturmführer Matthias Hertreiter zurückgreifen zu können. Hertreiter, mit bislang 8 Saisontoren bester VfL-Angreifer, musste in Hammerau wegen Beschwerden im Knie pausieren. In der Defensive hat sich der Einsatz von Raimund Stuiber auf der Innenverteidigerposition, als Ersatz für den verletzten Andreas Dubiel, bestens bewährt.  Erstmals seit Ende August blieben die Waldkraiburger wieder ohne Gegentreffer – kein Anlass also für Githea etwas an der Aufstellung zu ändern!
Nach den Ausrutschern der Spitzenmannschaften am letzten Spieltag (von den Teams auf Platz 1-9 konnte nur der VfL sein Spiel gewinnen) gilt es nun gegen den SV DJK Kolbermoor nachzulegen. Die Gäste aus dem Rosenheimer Vorort stellen aber sicher eine ähnlich schwere Aufgabe wie zuletzt der FC Bischofswiesen und der SV Ostermünchen dar. Vor einer Woche gewann die Mannschaft von Spielertrainer Viktor Gruber souverän durch 2 schnelle Tore durch Topstürmer Patrick Eder (11 Saisontore) zu Hause gegen den TSV Ebersberg mit 2:0. Zuvor gelang beim Tabellenzweiten TSV Miesbach ein beachtliches 1:1-Unentschieden und auch gegen Tabellenführer FC Aschheim unterlag man in der Sportanlage am Huberberg nur knapp mit 1:2 Toren. Dies sollte für die zuletzt vor allem in Heimspielen stark gebeutelten Waldkraiburger Warnung genug sein, auch wenn der SV DJK Kolbermoor in dieser Saison noch kein einziges Auswärtsspiel gewinnen konnte.
 

Übersicht Heimspiele VfL-Mannschaften Oktober 2010

Kann VfL den Abwärtstrend stoppen?

  • Flaviu Githea war von der Leistung seiner Mannschaft gegen Bischofswiesen sehr enttäuscht!

 Die Fußballer des VfL Waldkraiburg treten am 12. Spieltag der Bezirksliga Ost zum Auswärtsspiel beim FC Hammerau am Sonntag um 14 Uhr an. Nach drei Niederlagen in Folge will die Mannschaft von Trainer Flaviu Githea den Abwärtstrend endlich stoppen und zumindest einen Punkt aus dem Berchtesgadener Land entführen.
Auch die Gastgeber des FC Hammerau, Überraschungsmannschaft der letzten Saison (Platz 4), hinken derzeit weit hinter den Erwartungen her. Am vergangenen Wochenende setzte es für die Truppe von Coach Manfred Abfalter beim TSV Ebersberg eine deftige 0:6-Klatsche und im Nachholspiel während der Woche gegen den TSV 1860 Rosenheim 2 unterlag man im heimischen Stadion mit 1:3. Nur 9 Punkte hat der FC Hammerau nach 11 Spieltagen auf der Habenseite verbucht. Damit steht man in der Tabelle auf dem 13. Platz, dem Relegationsplatz. Große Sorgen bereitet den Verantwortlichen die Offensive. Erst 8 Treffer haben Mittelstürmer Albert Deiter und seine Kollegen in dieser Spielzeit erzielt – nur der TSV Waging mit 6 Treffern hat eine schlechtere Ausbeute. Gegen die angeschlagene Mannschaft des VfL will man nun mit einem Erfolgserlebnis den Weg aus dem Tabellenkeller ebnen. Mit den Industriestädtern hat man aus der letzten Saison noch eine Rechnung offen. Damals gewannen die Waldkraiburger gegen sehr starke Hammerauer durch einen Treffer in der 90. Minute durch Tom Jacobi äußerst glücklich mit 1:0 beim FC und auch das Rückspiel in Waldkraiburg endete mit dem gleichen Ergebnis (Torschütze Mititi) für den VfL.
Einen ziemlich ratlosen Eindruck hinterließ Trainer Githea nach der 1:5-Schlappe im Heimspiel gegen den FC Bischofswiesen. Obwohl er einige zuletzt verletzte Spieler wieder verfügbar hatte, war sein Team gegen den FCB über 90 Minuten nahezu chancenlos.  Man muss schon sehr lange zurückblicken um ein Spiel zu finden in dem der VfL fünf oder mehr Gegentore kassieren musste: Im August 2006 unterlagen die Waldkraiburger beim SV Westerndorf mit 0:6, ein Heimspiel wurde im Oktober 2005 mit 4:6 gegen den TSV 1860 Rosenheim 2 verloren. Die hohe Niederlage gegen Bischofswiesen ist umso beachtlicher wenn man weiß, das die Hintermannschaft das Prunktstück des VfL ist, seit Flaviu Githea vor genau einem Jahr die sportliche Verantwortung übernommen hat. Auch in dieser Saison hatte man in 10 Spielen erst 10 Gegentore hinnehmen müssen. 

VfL empfängt FC Bischofswiesen

  • Walter Kötelverö (rechts) ist gegen Bischofswiesen wieder mit von der Partie

Nach zwei Niederlagen in Folge will der VfL Waldkraiburg im Heimspiel der Bezirksliga Ost am heutigen Samstag endlich wieder punkten. Anstoß im Jahnstadion gegen den FC Bischofswiesen ist um 15 Uhr.
Zum Glück hat sich die Personalsituation bei den Waldkraiburgern während der Woche wieder etwas entspannt. Trainer Flaviu Githea, der sich beim Auswärtsspiel in Rosenheim sogar wieder selbst einwechseln musste, kann wieder auf die Dienste von Walter Kötelverö, Patrick Keri, Eugen German und Andreas Weber zählen. Ob es für das Quartett für einen Einsatz von Beginn an reicht ist jedoch nicht zu erwarten. Weiterhin fehlen wird Sergio Iuga und Innenverteidiger Andreas Dubiel der wegen Beschwerden am Knie während der Woche nicht trainieren konnte.
Auch wenn die Niederlage in Rosenheim vermeidbar gewesen wäre, so schmerzt den Industriestädtern die Heimpleite gegen Ostermünchen viel mehr. „Vor allem in der ersten Halbzeit gegen den SVO haben wir sehr schlecht gespielt“ so Githea bei der Spielersitzung am Donnerstag. Die Mannschaft will mit einer guten Leistung gegen Bischofswiesen für Wiedergutmachung bei den Fans sorgen.
Die Gäste stehen vor einem ähnlichen Problem wie der VfL. Nach einem ganz passablen Start in die Saison hat das Team von Trainergespann Tobias Kern und Martin Datzmann ebenfalls die beiden letzten Spiele verloren. Mit 12 Punkten rangiert der FCB in der Tabelle derzeit auf dem 10. Platz und könnte durch einen Sieg zu den Waldkraiburgern aufschließen die 16 Zähler auf dem Konto haben. Ein Ausrufezeichen setzten die Bischofswiesener am 8. Spieltag, als man im heimischen Stadion den Tabellenzweiten FC Aschheim mit 2:0 bezwingen konnte. Dass der Gegner eine harte Nuss ist, die es erst einmal zu knacken gilt, hat man in der Vorsaison erfahren müssen. Zu Hause gewann der VfL glücklich durch einen Treffer von Burhan Karababa mit 1:0, in Bischofswiesen holte man bei widrigen Witterungsverhältnissen einen wichtigen Punkt beim torlosen Unentschieden.

VfL mit Personalsorgen

  • Walter Kotelverö fällt weiterhin aus

Gleich fünf Stammspieler fehlen Trainer Flaviu Githea wenn die Fußballer des VfL Waldkraiburg am kommenden Sonntag bei der Bayernliga-Reserve des TSV 1860 Rosenheim antreten. Anstoß im Stadion an der Jahnstraße in Rosenheim ist um 15 Uhr.
Neben den Langzeitverletzten Burhan Karababa und Alexander Arnusch fehlen den Industriestädtern nun auch Eugen German, Patrick Keri, Walter Kötelverö, Andreas Weber und Sergio Iuga. Zu allem Überfluss haben einige weitere Akteure während der Woche wegen eines grippalen Infektes nur bedingt trainieren können. So war bis zum Abschlusstraining der Einsatz von Johannes Helldobler und Andreas Dubiel unsicher. Beide signalisierten ihrem Trainer jedoch am Donnerstag ihre Einsatzbereitschaft. Da die zweite Mannschaft zeitgleich in der A-Klasse zu spielen hat, wird voraussichtlich neben Githea selbst auch Routinier Uwe Rosenauer für die Ersatzbank reaktiviert.
Doch Githea ist zuversichtlich trotzdem beim favorisierten TSV 1860 Rosenheim bestehen zu können. Nach der unnötigen Niederlage und der enttäuschenden Leistung gegen Ostermünchen vor einer Woche, erwartet der Coach eine Reaktion der Mannschaft. „In den nächsten Spielen entscheidet sich, ob wir weiter im vorderen Drittel der Bezirksliga mitmischen können, oder ob wir Mittelmaß sind“ meinte der VfL-Trainer am Donnerstag bei der abschließenden Spielersitzung. Obwohl der VfL mit dem letzten Aufgebot nach Rosenheim reist und zu erwarten ist, dass in der Aufstellung der zweiten Mannschaft des TSV 1860 der eine oder andere Spieler aus dem Bayernligakader auftaucht, ist zumindest ein Punktgewinn für die Waldkraiburger denkbar. Gegen spielstarke Mannschaften hat man in der Vergangenheit immer besser ausgesehen als gegen die kampfstarken Teams.
Die Gastgeber stehen in der Tabelle der Bezirksliga Ost zwar mit 13 Punkten noch 2 Plätze hinter dem VfL Waldkraiburg (16 Punkte, Platz 5), doch für den TSV 1860 stehen noch 2 Nachholspiele auf dem Programm. Zusammen mit dem VfL stellen die Rosenheimer die beste Abwehrreihe der Liga. Erst 7 Gegentore in 7 Spielen lautet die eindrucksvolle Bilanz des TSV. Waldkraiburgs Torwart Bernhard Auer hat in 9 Spielen sogar erst acht mal hinter sich greifen müssen.  Bei diesen Vorzeichen dürfen die Zuschauer am Sonntag in Rosenheim kein Torfestival erwarten!

VfL empfängt SV Ostermünchen

  • Ob Bernhard Auer auch gegen den SV Ostermünchen einen ruhigen Nachmittag erlebt?

 Nach der stolzen Bilanz mit fünf Siegen und einem Unentschieden aus den letzten 6 Spielen wollen die Fußballer des VfL Waldkraiburg auch am heutigen Samstag im Heimspiel gegen den SV Ostermünchen nichts anbrennen lassen. Anstoß im Jahnstadion in der Bezirksligapartie gegen den 14. der Tabelle ist um 15 Uhr.
Nach dem 4:1-Erfolg in Wasserburg vor einer Woche waren die Industriestädter sogar für 24 Stunden Tabellenführer – ein ganz ungewohntes Bild für das Team von Trainer Flaviu Githea. Sollte es dem VfL gelingen an die zuletzt gezeigten Leistungen anzuknüpfen dürftet auch der SVO kein unüberwindbares Hindernis darstellen um weiter vorne mitzumischen.
Auf die leichte Schulter darf man die Gäste aus dem Rosenheimer Vorort jeodoch auf keinen Fall nehmen. Auch wenn der SV Ostermünchen keines der letzten 5 Spiele gewinnen konnte, so sollte ein Blick auf die Ergebnisse den Waldkraiburgern etwas Respekt einflößen. So unterlag man beim Tabellenführer 1. FC Miesbach unglücklich mit 0:1 und auch beim hochgelobten TSV Peterskirchen ergatterten die Schützlinge von Trainer Harald Melnik ein 0:0-Unentschieden. Mit erst 7 erzielten Treffern ist die Offensive das Hauptproblem der Ostermünchener und dies, obwohl man mit Hannes Schaal einen Topstürmer vom Landesligisten SB DJK Rosenheim kurz vor Transferschluß wieder zurück zum SVO holen konnte!
Beim VfL ist Danut Mititi nach überstandenen Zahnbeschwerden wieder von Beginn an mit von der Partie und wird neben Topstürmer Mathias Hertreiter (8 Spiele, 8 Treffer) auf Torejagd gehen. Walter Kötelverö, der ein guter Vertreter des Rumänen war, wird voraussichtlich wieder auf seine angestammte rechte Außenposition zurückkehren. Vor allem die Offensive ist es, die in dieser Saison in erster Linie für den bisherigen Höhenflug des VfL verantwortlich ist. Die Hintermannschaft um Kapitän Benny Hadzic, Andreas Dubiel und Torwart Auer stand auch in der vergangenen Spielzeit bombensicher und kassierte nach Aufsteiger SC Kirchheim die wenigsten Gegentore. Dass die Waldkraiburger in diesem Jahr mit 19 erzielten Treffern hinter dem SV DJK Kolbermoor (22 Treffer) den torgefährlichsten Angriff der Liga stellt, war trotz des Transfers von Hertreiter von TSV Ampfing zum VfL nicht unbedingt zu erwarten. In der Saison 2009/2010 hatte man nach 15 Spieltagen lediglich 14 Treffer erzielt. Der Erfolg und die attraktive Spielweise des VfL spiegelt sich auch im Zuschauerzuspruch wieder. Gegen Traunstein kamen bereits knapp 200 Besucher ins Jahnstadion und auch beim Auswärtsspiel in Wasserburg war der Waldkraiburger Anhang in der Überzahl. 
 

Steno 8.Spieltag Bezirksliga Ost

FC Hammerau – TSV Peterskirchen 0:0. Tore: Fehlanzeige. Zuschauer: 220.
Besonderheit: Rote Karte für Sebastian Leitmeier (TSV Peterskirchen) wegen Tätlichkeit (88.).

1. FC Traunstein – SB/DJK Rosenheim 2 0:1 (0:1). Tor: 0:1 (15.) Özgür Kina. Zuschauer: 100.

TSV Waging – ESV Traunstein 1:1 (0:1). Tore: 0:1 (29.) Maximilian Probst, 1:1 (89.) Tobias Hösle. Zuschauer: 320.

FC Bischofswiesen – FC Aschheim 2:0 (0:0). Tore: 1:0 (53.) Sebastian Vorberg, 2:0 (78.) Sebastian Hinterbrandner. Zuschauer: 200.

SV Ostermünchen – TSV Ebersberg 0:2 (0:2). Tore: 0:1 (3.) Max Leimeister, 0:2 (30.) Georg Münch. Zuschauer: 212.

SV/DJK Kolbermoor – SV Nußdorf/Inn 1:1 (0:1). Tore: 0:1 (41.) Florian Meixner, 1:1 (67.) Franz-Xaver Pelz. Zuschauer: 180.
Besonderheit: Rote Karte für Johann Schweiberer (SV Nußdorf/Inn) wegen groben Foulspiels (88.).

TSV Wasserburg – VfL Waldkraiburg 1:4 (1:2). Tore: 1:0 (9.) Benjamin Mleko, 1:1 (42.) Mathias Hertreiter, 1:2 (44.) Eugen German, 1:3 (62.) Yves Deutsch, 1:4 (75.) Mathias Hertreiter. Zuschauer: 120.

TSV 1860 Rosenheim 2 – 1. FC Miesbach 0:2 (0:2). Tore: 0:1 (13.) Michael Egger, 0:2 (15.) Marlon Fleischer. Zuschauer: 150.