Einteilung Bezirksliga Ost Saison 2017/18

DruckversionEinem Freund senden
  • Einteilung Bezirksliga Ost Saison 2017/18

Wenigstens ist der Fußball-Kreis Inn/Salzach in der Bezirksliga Ost in der neuen Saison nicht mehr in der Minderheit. Nach dem dritten Aufstieg des TSV 1880 Wasserburg in Folge – sechs Jahre nach dem Abstieg aus der Bezirksliga – sind es acht heimische Teams in der Liga. Die Gruppe Ost ist die einzige, die 2017/18 mit 16 Mannschaften in Normalstärke spielt.
In den Gruppen Nord und Süd sind es jeweils nur 15.Fast ein Drittel des Feldes besteht aus den fünf Aufsteigern aus der Kreisliga. Ganz neu im Osten sind der FC Finsing (zwischen Markt Schwaben und Kirchheim) und die SpVgg 1906 Haidhausen. Hinter dem Münchener Stadtteil-Verein steckt – jedenfalls zur Hälfte – der Heimatverein von Franz Beckenbauer. Der SC 1906 hatte vor neun Jahren mit dem FC Haidhausen fusioniert. Finsing und Haidhausen hatten vor zwei Jahren schon einmal den Sprung in die Bezirksliga geschafft, waren aber aus der Gruppe Nord umgehend wieder abgestiegen. Im Osten hoffen sie auf mehr Erfolg, wollten deshalb unbedingt dort eingeteilt werden. Der SVN München aus dem Südosten der Landeshauptstadt (Neuperlach) spielt dagegen in der Bezirksliga Süd.
Die Bezirksliga Ost 2017/18:
VfB Forstinning, Kirchheimer SC, SC Baldham-Vaterstetten, SV-DJK Kolbermoor, TSV Ampfing, ASV Au, TSV Ebersberg, SV Saaldorf, TSV Dorfen, VfL Waldkraiburg, TSV Ottobrunn, SG Reichertsheim/Ramsau (Neuling/N), TSV 1880 Wasserburg (N), SG Schönau (N), FC Finsing (N), SpVgg 1906 Haidhausen (N).